Ärzte Zeitung online, 05.09.2008

"Hanna" traf die Menschen in Haiti, als sie hinter "Gustav" aufräumten

PORT-AU-PRINCE/WASHINGTON (dpa). In Haiti ist die Zahl der Todesopfer nach dem Tropensturm "Hanna" weiter gestiegen. Wie der Zivilschutz des Karibikstaates mitteilte, kamen mindestens 136 Menschen ums Leben. 57 Tote seien allein in der überfluteten Stadt Gonaïves gezählt worden.

Die gesamte Region um die Küstenstadt im Zentrum Haitis stand seit drei Tagen unter Wasser. Am Donnerstag sanken die Wasserstände in weiten Teilen der Stadt. Doch war die Region noch weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten, weil die wichtigsten Straßenbrücken zerstört wurden.

Menschen fürchten den heranziehenden Wirbelsturm "Ike"

Unterdessen fürchten die Menschen, dass der von Westen herannahende Hurrikan "Ike" erneut zu einer Bedrohung für die Region werden könnte. Während Tropensturm "Hanna" seinen Weg an den Bahamas vorbei nach Nordwesten fortsetzte, näherte sich der von den Meteorologen als gefährlich eingestufte "Ike" der Karibik, wo er am Wochenende ankommen sollte. In seinem Zentrum entwickelt er Windgeschwindigkeiten von rund 220 Stundenkilometern.

Hubschrauber der UN-Stabilisierungstruppe Minustah flogen am Donnerstag in die überschwemmten Gebiete Haitis, um die Menschen zu versorgen oder sie aus gefährlichen Lagen zu befreien. Viele Einwohner waren auf die Dächer ihrer Häuser geflüchtet, andere waren rechtzeitig in höher gelegene Gebiete geflohen.

Über 200 Menschen kamen durch "Gustav" und "Hanna" ums Leben

"Hanna" hatte den Norden Haitis mit sintflutartigen Regenfällen heimgesucht, als das verarmte Land gerade dabei war, die Verwüstungen durch Hurrikan "Gustav" im Süden zu bilanzieren. Insgesamt haben die beiden Wirbelstürme in Haiti über 200 Menschen das Leben gekostet. Über die materiellen Schäden gab es am Donnerstagabend noch nicht einmal Schätzungen.

Fünf Tage nach Sturm "Gustav" gab es in New Orleans vielerorts noch keinen Strom

Unterdessen begann am Donnerstag in New Orleans die massenhafte Rückkehr der vor dem Hurrikan "Gustav" geflüchteten Einwohner. Bürgermeister Ray Nagin hatte alle Straßensperren beseitigen lassen. Fünf Tage nach der Ankunft des Sturms in New Orleans gab es zwar vielerorts noch keinen Strom. Allerdings versprach das größte Energieunternehmen des Bundesstaates, Entergy Corp., dass zumindest in New Orleans "binnen weniger Tage" die Stromversorgung wieder vollständig hergestellt sein werde.

Die Heimkehrer erwarten beschädigte Häuser und Straßen, zerstörte Gärten, andauernde Stromausfälle sowie ein vielerorts nicht intaktes Abwassersystem. Von den 1,1 Millionen Haushalten, die die Entergy Corp. in Louisiana beliefert, waren laut der "Times Picayune" mehr als die Hälfte ohne Strom.

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »