Ärzte Zeitung online, 05.09.2008

Radio Gluck-Gluck: Moderatoren animieren Briten zum Saufen

LONDON (dpa). Es wurden schon viele Gründe für die oft ausufernde Alkohol-Liebe der Briten gefunden: Der ständige Regen oder die kühlen Temperaturen zum Beispiel. Nun sollen auch die britischen Radio-Moderatoren Mitschuld am übermäßigen Alkoholkonsum ihrer Landsleute haben.

Eine am Freitag veröffentlichte Untersuchung von Radiosendungen über 1200 Stunden zeigte, dass in mehr als 700 Sequenzen Bezug zum Trinken genommen wurde. Dabei verherrlichten die Radio-DJs den Suff oft oder machten Witze darüber, geht aus der Studie hervor, die die Regierung in Auftrag gegeben hatte.

Eine Show hieß zum Beispiel "The Morning After" (Der Morgen danach) mit dem Jingle "Wenn du einen Kater von der gestrigen Nacht hast, dann hör' (den Moderatoren) Tim und Kate zu." Die Experten der University of the West of England in Bristol stellten fest, dass drei Viertel (73 Prozent) aller Kommentare über Alkohol zum Trinken animierten - 13 Prozent davon sogar zum exzessiven Saufen. Untersucht wurden außer Privatsendern auch das BBC-Radio, das allerdings Alkohol weniger oft in einen positiven Zusammenhang brachte.

Studienleiterin Professor Norma Daykin erklärte, mit den Alkohol-Kommentaren sollte eine Identifikation und Interaktion mit den Zuhörern hergestellt werden. In einigen Fällen sei dies aber auch mit anderen Mitteln erreicht worden. "Das zeigt, dass Radiomoderatoren und Produzenten eine Wahl haben: Sie müssen nicht zum Trinken animieren, um als cool angesehen zu werden."

Die Radiostationen wiesen die Kritik zurück und gaben an, die Studie sei über die Weihnachts- und Silvesterzeit und lediglich bei sechs Stationen erhoben worden. Die Studie bezieht sich auf den Sendezeitraum von Dezember 2007 bis Februar 2008.

Zusammenfassung der Studie von Professor Norma Daykin von der University of the West of England

Lesen Sie dazu auch:
Laute Musik fördert den Alkoholkonsum

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »