Ärzte Zeitung online, 08.09.2008

Abtreibungs-Praxen in Häusern der Frau von Präsidentschaftskandidaten McCain

WASHINGTON (dpa). Dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain droht Ärger mit der konservativen Basis seiner Partei: Seine Frau Cindy McCain ist der Wochenzeitung "Politico" zufolge Mitinhaberin zweier Gebäude in Arizona, in denen medizinische Institute untergebracht sind, in denen auch Embryos mit genetischen Defekten abgetrieben werden.

Für die "Pro Leben"-Bewegung sind auch Abtreibungen von Embryos mit gesundheitlichen Schäden ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Auch McCain betont öffentlich, dass für ihn menschliches Leben bereits bei der Empfängnis beginne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »