Ärzte Zeitung online, 08.09.2008

Abtreibungs-Praxen in Häusern der Frau von Präsidentschaftskandidaten McCain

WASHINGTON (dpa). Dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain droht Ärger mit der konservativen Basis seiner Partei: Seine Frau Cindy McCain ist der Wochenzeitung "Politico" zufolge Mitinhaberin zweier Gebäude in Arizona, in denen medizinische Institute untergebracht sind, in denen auch Embryos mit genetischen Defekten abgetrieben werden.

Für die "Pro Leben"-Bewegung sind auch Abtreibungen von Embryos mit gesundheitlichen Schäden ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Auch McCain betont öffentlich, dass für ihn menschliches Leben bereits bei der Empfängnis beginne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »