Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Erstes Gold für Deutschland bei Paralympics

PEKING (dpa). Die Dressurreiterin Britta Näpel hat die erste Goldmedaille für das deutsche Team bei den Paralympics geholt.

Die 42 Jahre alte Weltmeisterin von 2007 aus Wonsheim in Rheinland-Pfalz absolvierte am Montag bei den Wettkämpfen in Hongkong auf Cherubin die Individualprüfung der Startklasse Grad II als beste Athletin. Zweite wurde Lauren Barwick (Kanada) vor der Dänin C.C. Nelsen.

Kugelstoßerin Martina Willing von der SG Stahl Brandenburg stieß mit 8,61 m Weltrekord in ihrer Startklasse und gewann damit Silber vor Marianne Buggenhagen (SC Berlin), die mit 8,54 m ebenfalls persönliche Bestleistung erzielte. Siegerin des Kugelstoßwettbewerbs der querschnittsgelähmten Frauen wurde die Tschechin Eva Kacanu, die schwerer behindert ist als Willing.

Trotz neuer Weltrekordweite von 39,23 m reichte es auch für Andrea Hegen aus Leverkusen nur zur Silbermedaille im Speerwerfen.

Die Bahnradfahrerin Natalie Simanowski (Leverkusen) im 500 m Zeitfahren und der Sportschütze Norbert Gau holten ebenfalls Silber. Der Münchner wurde überraschend in der Disziplin Luftgewehr Stehend Zweiter.

Zum Ende seines dreitägigen Besuchs der Paralympischen Spiele hatte sich Bundespräsident Horst Köhler vor seiner Abreise mit behinderten Nachwuchssportlern getroffen. Für Köhler ist die Botschaft von Peking: "Es lohnt sich, für Sportler mit Behinderung mehr zu tun."

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Personen
Horst Köhler (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »