Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

1,6 Millionen Aids-Tote in Uganda seit 1982 - das entspricht Einwohnerzahl Hamburgs

KAMPALA (dpa). In Uganda sind seit 1982 rund 1,6 Millionen Menschen an der Immunschwächekrankheit Aids gestorben - das entspricht fast der Einwohnerzahl Hamburgs. Seit den ersten diagnostizierten Erkrankungen im Lande sind 2,6 Millionen Ugander HIV-positiv getestet worden.

Diese Zahlen nannte Alex Opio vom Gesundheitsministerium des ostafrikanischen Landes am Dienstag in Kampala. Künftig könne die Zahl der Opfer auf bis zu drei Millionen steigen, sagte er bei der Vorstellung eines Berichts über das Gesundheitswesen und den Kampf gegen Aids. Während bis zum Jahr 2000 jährlich etwa 80 000 neue HIV-Infektionen auftraten, lag die Zahl der Ansteckungen nach seinen Angaben im vergangenen Jahr bereits bei 130 000.

Insgesamt leben weltweit rund 33 Millionen HIV-Infizierte; besonders viele Menschen haben sich in Ländern südlich der Sahara mit dem Erreger angesteckt.

Lesen Sie dazu auch:
HIV-Therapie bleibt die Ausnahme - Millenniumsziel droht zu scheitern

Ärzte ohne Grenzen: Viele mit HIV bekommen keine Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »