Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

1,6 Millionen Aids-Tote in Uganda seit 1982 - das entspricht Einwohnerzahl Hamburgs

KAMPALA (dpa). In Uganda sind seit 1982 rund 1,6 Millionen Menschen an der Immunschwächekrankheit Aids gestorben - das entspricht fast der Einwohnerzahl Hamburgs. Seit den ersten diagnostizierten Erkrankungen im Lande sind 2,6 Millionen Ugander HIV-positiv getestet worden.

Diese Zahlen nannte Alex Opio vom Gesundheitsministerium des ostafrikanischen Landes am Dienstag in Kampala. Künftig könne die Zahl der Opfer auf bis zu drei Millionen steigen, sagte er bei der Vorstellung eines Berichts über das Gesundheitswesen und den Kampf gegen Aids. Während bis zum Jahr 2000 jährlich etwa 80 000 neue HIV-Infektionen auftraten, lag die Zahl der Ansteckungen nach seinen Angaben im vergangenen Jahr bereits bei 130 000.

Insgesamt leben weltweit rund 33 Millionen HIV-Infizierte; besonders viele Menschen haben sich in Ländern südlich der Sahara mit dem Erreger angesteckt.

Lesen Sie dazu auch:
HIV-Therapie bleibt die Ausnahme - Millenniumsziel droht zu scheitern

Ärzte ohne Grenzen: Viele mit HIV bekommen keine Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »