Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

Hurrikan "Ike" verwüstet Kuba und nimmt Kurs auf Texas

HAVANNA/WASHINGTON (dpa). Hurrikan "Ike" hat bei seinem Zug über Kuba eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben, mehr als 1,2 Millionen Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Zehntausende Gebäude wurden auf der Antilleninsel zerstört oder schwer beschädigt und riesige Plantagen verwüstet.

Da "Ike" am Dienstagnachmittag nach Westen zog, traf er die Hauptstadt Havanna nicht mit voller Wucht. Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums in Miami könnte sich der Sturm über dem Golf von Mexiko wieder verstärken und am Samstagmorgen Texas erreichen.

Unklar war zunächst das Ausmaß der Zerstörungen in Havanna. Bis zuletzt hatte sich die Stadt gegen den Sturm gewappnet. Obwohl er nur noch als Hurrikan der Kategorie eins mit Windgeschwindigkeiten von 130 Kilometern in der Stunde unterwegs war, galt "Ike" als extrem gefährlich. In Havanna, wo zuvor rund 150 000 Einwohner vor allem aus ufernahen Gebieten in sichere Unterkünfte umquartiert worden waren, wurden Windgeschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometern gemessen.

"Ike" ist der vierte atlantische Hurrikan dieses Jahres

"Ike" ist der vierte atlantische Hurrikan dieses Jahres. Er hat nach offiziellen Angaben bisher 70 Menschen in den Tod gerissen, darunter 66 in Haiti. Von den vier Opfern in Kuba kamen laut Verteidigungsministerium zwei beim Abbau von Antennen durch Stromschläge ums Leben, die beiden anderen starben in den Trümmern ihrer Häuser. Am schlimmsten traf es nach lokalen Medienberichten die Küstenstadt Baracoa in der Provinz Holguin. Allein dort seien über 1000 Hauser schwer beschädigt oder komplett zerstört worden.

In Camagüey wurde die historische Altstadt nach einem plötzlichen Platzregen überschwemmt. 4000 Einwohner hätten gerettet werden müssen, berichtete die örtliche Presse. Im ganzen Land wurden Bananen- und Avocadoplantagen sowie andere riesige landwirtschaftliche Anbauflächen verwüstet. Bäume stürzten auf Straßen und Häuser, Telefonmasten knickten wie Streichhölzer um. In vielen Ortschaften kam es zu Überschwemmungen.

Jetzt nimmt "Ike" Kurs auf Texas

Nach Angaben des Hurrikanzentrums wird der Wirbelsturm über dem Golf von Mexiko nach Westen drehen. Dadurch werden Florida und Louisiana verschont, die bis dahin als bedroht galten. Stattdessen rüsten sich nun die Behörden in Texas und Nordmexiko gegen "Ike". Die Bürgermeisterin von Galveston südöstlich von Houston, Lyda Ann Thomas, empfahl den Einwohnern, Waren einzulagern und sich auf Stromausfälle einzustellen. Evakuierungen seien nicht geplant.

Dramatisch blieb die Lage insbesondere im nahen Haiti auf der Nachbarinsel Hispaniola, wo die Überschwemmungsgebiete weiterhin von der Außenwelt abgeschnitten waren. 66 Menschen kamen dort durch "Ike" ums Leben, 59 davon in der Stadt Cabaret rund 35 Kilometer nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince. Damit sind in Haiti seit Mitte August durch die Wirbelstürme "Fay" (50 Tote), "Gustav" (59), "Hanna" (167) und "Ike" (66) mindestens 342 Menschen ums Leben gekommen. Zudem gelten zahlreiche Bewohner als verschollen.

Deutsche Welthungerhilfe rechnet auf längere Sicht mit angespannter Lage in Kuba und Haiti

Die Deutsche Welthungerhilfe rechnet damit, dass die Lage in Haiti und Kuba auf längere Sicht sehr angespannt bleibt. Vordringlichste Aufgabe in Kuba sei die Notversorgung der Sturmopfer sowie die Reparatur der Schäden. Mittelfristig müsse aber dabei geholfen werden, dass die eigene Landwirtschaft wieder in Gang komme.

Lesen Sie auch:

Hurrikan "Ike" tobt über Kuba - Viele weitere Tote in Haiti

"Hanna" traf die Menschen in Haiti, als sie hinter "Gustav" aufräumten

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »