Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

74-Jähriger verirrte sich dem auf Weg in die Klinik und wurde zum Geisterfahrer

ALTENKIRCHEN (dpa). Er wollte seine Frau im Krankenhaus besuchen und landete auf dem Polizeirevier: Ein 74-jähriger Mann aus Rheinland-Pfalz hat sich auf dem Weg in eine hessische Klinik verirrt und ist mitten in der Nacht als Geisterfahrer auf der Autobahn 1 bei Osnabrück aufgegriffen worden.

Die Tochter hatte den Mann zwischenzeitlich bereits als vermisst gemeldet, berichtete die Polizei am Mittwoch. Der 74-Jährige aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen im Westerwald hatte sich am Dienstagmorgen auf den Weg ins Krankenhaus gemacht. Erst kurz vor 2.00 Uhr in der Nacht wurde er laut Polizei von der Autobahnpolizei gestoppt. Zu der Zeit war er bereits acht Kilometer in Richtung Bremen unterwegs - auf der falschen Fahrbahn. Der Polizei sagte der Mann, er habe sich auf der Suche nach einer Tankstelle verfahren.

Seine Verwandten beschrieben den Verkehrssünder als hin und wieder etwas "tüttelig", aber sehr zuverlässig. Beim nächsten Besuch im Krankenhaus darf der Mann dann nicht mehr selbst am Steuer sitzen: Er musste seinen Führerschein bei der Polizei abgeben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »