Ärzte Zeitung online, 11.09.2008

Todkranke Italienerin wird für Hochzeit aus dem Koma geweckt

PADUA (dpa). Ärzte haben in Padua eine todkranke Italienerin kurzzeitig aus dem medikamentösen Koma geweckt, um ihren letzten Wunsch zu erfüllen: Die 50-jährige Giovanna wollte vor ihrem Tod ihren langjährigen Lebensgefährten Enzo heiraten.

Die an einer unheilbaren Hepatitis leidende Krankenschwester gab ihrem Partner am vergangenen Sonntag auf der Intensivstation der Klinik Vincenzo Gallucci das Jawort, berichtete die Zeitung "La Repubblica" am Mittwoch.

Die Hochzeitsgäste - der Sohn des Paares, die Trauzeugen und der Standesbeamte - mussten zu der Zeremonie sterile Kleidung und Mundschutz tragen, hieß es. "Ein letzter Wunsch ist endlich in Erfüllung gegangen. Das ist wie ein Märchen, ein Traum", sagte der Ehemann.

Gleich nach der Trauung wurde die Patientin wieder ins Koma versetzt, um ihr Leiden zu lindern. "Sie wird nicht mehr aufwachen, aber ihr bewusstes Leben ist mit einem Moment der Freude zu Ende gegangen, mit einem Glück, das keine noch so grausame Krankheit ihr mehr nehmen kann", sagte der behandelnde Mediziner.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »