Ärzte Zeitung online, 11.09.2008

Todkranke Italienerin wird für Hochzeit aus dem Koma geweckt

PADUA (dpa). Ärzte haben in Padua eine todkranke Italienerin kurzzeitig aus dem medikamentösen Koma geweckt, um ihren letzten Wunsch zu erfüllen: Die 50-jährige Giovanna wollte vor ihrem Tod ihren langjährigen Lebensgefährten Enzo heiraten.

Die an einer unheilbaren Hepatitis leidende Krankenschwester gab ihrem Partner am vergangenen Sonntag auf der Intensivstation der Klinik Vincenzo Gallucci das Jawort, berichtete die Zeitung "La Repubblica" am Mittwoch.

Die Hochzeitsgäste - der Sohn des Paares, die Trauzeugen und der Standesbeamte - mussten zu der Zeremonie sterile Kleidung und Mundschutz tragen, hieß es. "Ein letzter Wunsch ist endlich in Erfüllung gegangen. Das ist wie ein Märchen, ein Traum", sagte der Ehemann.

Gleich nach der Trauung wurde die Patientin wieder ins Koma versetzt, um ihr Leiden zu lindern. "Sie wird nicht mehr aufwachen, aber ihr bewusstes Leben ist mit einem Moment der Freude zu Ende gegangen, mit einem Glück, das keine noch so grausame Krankheit ihr mehr nehmen kann", sagte der behandelnde Mediziner.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »