Ärzte Zeitung online, 12.09.2008

Hurrikan "Ike" nimmt Kurs auf Houston - Wetterdienst warnt vor sicherem Tod

WASHINGTON (dpa). In einem ungewöhnlich dramatischen Appell hat der Nationale Wetterdienst der USA die Bewohner des Küstenabschnitts südöstlich der texanischen Metropole Houston aufgefordert, sich vor dem herannahenden Hurrikan "Ike" in Sicherheit zu bringen. Die Anwohner der Gegend um die Galveston Bay würden "den sicheren Tod finden", wenn sie sich beim Eintreffen des Sturms in Einfamilienhäusern oder eingeschossigen Gebäuden aufhielten.

Es werde mit einer Sturmflut von bis zu sieben Meter Höhe gerechnet. "Ike" soll am Freitagabend (Ortszeit) als Hurrikan der dritthöchsten Stufe drei auf die texanische Küste treffen. Hunderttausende Menschen sind bereits auf der Flucht.

Am schwersten wird das Gebiet um die Galveston Bay betroffen sein

Am schwersten dürfte das Gebiet um die Galveston Bay mit seinen vorgelagerten, lang gezogenen Inseln betroffen sein. Dort soll "Ike" mit Windgeschwindigkeiten von voraussichtlich mehr als 190 Stundenkilometer an Land gehen. Nach Angaben der Meteorologen ist mit einer Sturmflut von fünf bis sieben Meter Höhe zu rechnen. "Alle Wohnviertel und möglicherweise die gesamten Gemeinden der Küste werden beim Höchststand der Sturmflut überschwemmt", warnte der Wetterdienst. "Personen in Einfamilienhäusern oder eingeschossigen Gebäuden, die die Evakuierungsanordnung nicht beachten, werden den sicheren Tod finden."

"Wer nicht lebensmüde ist, soll den Sturm ernst nehmen"

"Nehmen Sie diesen Sturm nicht auf die leichte Schulter", warnte auch US-Heimatschutzminister Michael Chertoff. "Mit diesem Sturm scherzt man nicht. Er ist groß, er ist gewalttätig, er hat eine Menge Wasser im Gepäck." Wer nicht lebensmüde sei, solle den Hurrikan ernst nehmen.

Auch im etwas weiter im Landesinneren gelegenen Houston werde der Hurrikan noch mit Windgeschwindigkeiten von 160 Stundenkilometern wüten, meldete der US-Fernsehsender CNN am Donnerstag. Laut Lokalsender KTRH waren am Donnerstagabend (Ortszeit) beinahe eine Million Menschen von Evakuierungsanordnungen betroffen. Ein Wetterexperte des Senders sprach von einer "ganz schrecklichen Entwicklung" für die Region.

Im Großraum Houston, der viertgrößten Stadt der USA, leben rund vier Millionen Menschen. Das US-Fernsehen zeigte am Donnerstagabend Bilder von langen Autokolonnen auf den Ausfallstraßen.

"Ike" hat einen Durchmesser von mehr als 1000 Kilometern

"Ike" ist im Durchmesser mehr als 1000 Kilometer groß und füllt beinahe den Golf von Mexiko aus. Bedroht ist auch das Herz der amerikanischen Ölraffinerie-Industrie.

Am Donnerstag waren bereits viele Schulen und öffentliche Gebäude geschlossen worden. In weniger gefährdeten Orten begannen Hunderttausende Einwohner, sich mit Lebensmitteln, Werkzeugen und Stromgeneratoren einzudecken. Das texanische Verkehrsministerium richtete einen "Evakuierungs-Korridor" auf Autobahnen ein. Sobald der Verkehr zunimmt, sollten einem Sprecher zufolge alle Fahrspuren in Richtung Norden freigegeben werden.

Hurrikan "Ike" hatte bereits Anfang dieser Woche in Haiti und Kuba schwere Verwüstungen angerichtet und mindestens 74 Menschen in den Tod gerissen (wir berichteten). Nachdem er über Kuba hinweggefegt war und wieder offenes Meer erreicht hatte, sammelte der Wirbelsturm neue Kraft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
CNN (161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »