Ärzte Zeitung online, 12.09.2008

Wie beim Popkonzert: Massenohnmacht in Tansania durch Prüfungsstress

NAIROBI/DARESSALAM (dpa). Lautes Kreischen, Tränenausbrüche, hyperventilierende Mädchen, die reihenweise in Ohnmacht fallen - in Tansania ist dieses Phänomen nicht bei Popkonzerten, sondern bei Schulprüfungen zu beobachten.

In Tabora im Norden des ostafrikanischen Landes fielen 20 von rund 140 Schülerinnen in Ohnmacht, nachdem sie den ersten Teil der Abschlussprüfungen der achtjährigen Grundschule absolviert hatten. "Es gab Chaos, Tränen, Kreischen", sagte ein Sprecher der Schulbehörde dem britischen Rundfunksender BBC.

Einige der Teenager hätten erst nach 40 Minuten das Bewusstsein wieder erlangt. Für die Ohnmachtsopfer sei ein extra Klassenraum eingerichtet worden, in dem sie später die Prüfung fortsetzen konnten.

Midemo Paul Makungo, der Schulinspektor von Tabore, zeigte sich nur vom jugendlichen Alter der Opfer der Massenhysterie überrascht. "Solche Vorfälle sind hier sehr weit verbreitet", sagte er. "Aber meist kommen sie bei Mädchen an den weiterführenden Schulen vor."

Warum der Schulstress ausschließlich die Mädchen in die Ohnmacht treibt, konnte Makungo nicht erklären. Allerdings sind gute Abschlussnoten vor allem für Schüler aus armen und ländlichen Familien oft die einzige Chance, ein Universitätsstipendium und die Möglichkeit zum sozialen Aufstieg zu erhalten. Die Abschlussprüfung hat für die Jugendlichen daher eine lebensentscheidende Bedeutung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »