Ärzte Zeitung, 15.09.2008

88 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland

MOSKAU (dpa). Bei dem Absturz einer Boeing 737 in Russland sind entgegen ersten Angaben 21 Ausländer ums Leben gekommen, unter ihnen auch ein Deutscher. An Bord der Maschine seien außerdem ein Schweizer, ein Franzose und ein Lette sowie je ein Passagier aus Italien, den USA und der Türkei gewesen, wie die Fluggesellschaft Aeroflot gestern nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Zunächst hatten die russischen Behörden mitgeteilt, es seien keine Ausländer an Bord. Unter den insgesamt 88 Toten waren auch 9 Fluggäste aus Aserbaidschan und 5 aus der Ukraine. Das Flugzeug war am Sonntag auf dem Weg von Moskau kurz vor der Landung in einem unbewohnten Gebiet vor der Millionenstadt Perm am Ural abgestürzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Organisationen
Boeing (47)
Interfax (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »