Ärzte Zeitung online, 15.09.2008

Madrider Modewoche schließt ein extrem mageres Model aus

MADRID (dpa). Die Veranstalter der Madrider Modewoche haben auch in diesem Jahr eines der Models wegen Untergewichts von der Teilnahme ausgeschlossen. Die junge Frau habe nicht das erforderliche Mindestgewicht auf die Waage gebracht, teilten die Organisatoren am Montag in der spanischen Hauptstadt mit.

Bei einer Größe von 1,75 Metern muss ein Model mindestens rund 56 Kilogramm wiegen. Insgesamt hatten sich 45 Laufstegschönheiten für die 48. Ausgabe der bis Freitag laufenden Schau beworben.

Der spanische Verband der Ernährungswissenschaftler kritisierte dennoch, die meisten Models auf den Laufstegen der Welt hätten eine realitätsferne Figur und sähen wenig gesund aus.

Madrid hatte im September 2006 als erste internationale Modemetropole entschieden, zu magere Models von den Laufstegen zu verbannen. Damit soll ein Zeichen im Kampf gegen die Ausbreitung von Magersucht und Bulimie gesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »