Ärzte Zeitung online, 15.09.2008

Madrider Modewoche schließt ein extrem mageres Model aus

MADRID (dpa). Die Veranstalter der Madrider Modewoche haben auch in diesem Jahr eines der Models wegen Untergewichts von der Teilnahme ausgeschlossen. Die junge Frau habe nicht das erforderliche Mindestgewicht auf die Waage gebracht, teilten die Organisatoren am Montag in der spanischen Hauptstadt mit.

Bei einer Größe von 1,75 Metern muss ein Model mindestens rund 56 Kilogramm wiegen. Insgesamt hatten sich 45 Laufstegschönheiten für die 48. Ausgabe der bis Freitag laufenden Schau beworben.

Der spanische Verband der Ernährungswissenschaftler kritisierte dennoch, die meisten Models auf den Laufstegen der Welt hätten eine realitätsferne Figur und sähen wenig gesund aus.

Madrid hatte im September 2006 als erste internationale Modemetropole entschieden, zu magere Models von den Laufstegen zu verbannen. Damit soll ein Zeichen im Kampf gegen die Ausbreitung von Magersucht und Bulimie gesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »