Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Hurrikan "Ike" fordert mindestens 47 Todesopfer

WASHINGTON (dpa). Nach dem zerstörerischen Zug des Hurrikans "Ike" über Süd-Texas ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 47 gestiegen. Betroffen sind nicht nur Bewohner von Texas.

"Ike" hatte nach den Verwüstungen an der Küste bei seinem weiteren Zug als Tropensturm in Richtung Kanada im Mittleren Westen teils schwere Überschwemmungen angerichtet. Einsatzkräfte durchkämmen derweil die am stärksten verwüsteten Küstenorte in Texas auf der Suche nach weiteren Opfern und Überlebenden,

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »