Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Malaria bleibt Haupttodesursache

GENF (dpa). Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an Malaria. Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie das Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag bei der Vorlage ihres Weltmalariaberichtes in Genf.

Trotz Erfolgen bleibe Malaria die Haupttodesursache für Kleinkinder, besonders betroffen seien afrikanische Länder. "Die Welt ist aufgewacht, wenn es um Malaria geht", sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)
Infektionen (13991)
Organisationen
WHO (2945)
Personen
Margaret Chan (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »