Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Malaria bleibt Haupttodesursache

GENF (dpa). Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an Malaria. Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie das Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag bei der Vorlage ihres Weltmalariaberichtes in Genf.

Trotz Erfolgen bleibe Malaria die Haupttodesursache für Kleinkinder, besonders betroffen seien afrikanische Länder. "Die Welt ist aufgewacht, wenn es um Malaria geht", sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan.

Topics
Schlagworte
Panorama (30504)
Infektionen (14138)
Organisationen
WHO (3012)
Personen
Margaret Chan (132)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »