Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Malaria bleibt Haupttodesursache

GENF (dpa). Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an Malaria. Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie das Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag bei der Vorlage ihres Weltmalariaberichtes in Genf.

Trotz Erfolgen bleibe Malaria die Haupttodesursache für Kleinkinder, besonders betroffen seien afrikanische Länder. "Die Welt ist aufgewacht, wenn es um Malaria geht", sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Infektionen (13831)
Organisationen
WHO (2895)
Personen
Margaret Chan (118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »