Ärzte Zeitung online, 18.09.2008

Deutsche schauen immer mehr Pornos - das hat Einfluss auf das Sexleben

BERLIN (dpa). Das häufige Anschauen von Pornofilmen verändert nach einer Internet-Umfrage das Sexleben der Deutschen. Mit steigendem Pornokonsum habe sich zum Beispiel die Vorstellung von Genitalien verändert, sagte der Sexualwissenschaftler Professor Jakob Pastötter am Mittwochabend bei der Vorstellung der Umfrage in Berlin.

Pornografie stärke den Wunsch nach einem perfekten Körper und führe zu mehr Schönheits-Operationen im Genitalbereich, ergänzte er. Zu den Folgen gehöre auch, dass sich mehr Menschen als früher im Bett unter Druck gesetzt fühlten. Für die Studie wurden fast 56 000 Fragebögen ausgewertet.

Nach der Umfrage, die für den Fernsehsender ProSieben gemacht wurde, schaut sich ein Drittel der befragten Männer zwischen 14 und 70 Jahren täglich Pornos an, besonders häufig im Internet. Bei den Frauen sind es rund 8 Prozent. Von den befragten Jugendlichen hat im Alter von 14 Jahren bereits die Hälfte einen Porno gesehen. "Pornografie hat damit aufgehört, ein Randphänomen zu sein", sagte Pastötter, der als Präsident der deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung die Umfrage mit betreut hat.

Viele junge Mädchen glaubten heute, dass sich ihr Freund eine Art Porno-Star im Bett wünsche. Medien vermittelten oft eine Vorstellung von Sexualität, die mit der Realität wenig zu tun habe, ergänzte der Sexualwissenschaftler. "Meist geht es um Freaks, die zum Beispiel in Swinger Clubs gehen", sagte Pastötter. Die Umfrage habe jedoch ergeben, dass höchstens 5 Prozent der Befragten Erfahrungen mit Partnertausch hatten.

Der Sender ProSieben strahlt vom 20. September an eine fünfteilige Dokumentation über Sexualität in Deutschland aus, in die Ergebnisse der Umfrage aus dem Frühsommer dieses Jahres eingeflossen sind.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »