Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Fundsache

Aids-Nachhilfe für Fürstin Gloria

Da hat sich Professor Jürgen Rockstroh viel vorgenommen. Als Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft möchte der Bonner Mediziner Fürstin Gloria von Thurn und Taxis mit den wissenschaftlichen Realitäten der Aids-Forschung konfrontieren. Rockstroh hat die umstrittene Adelige mit konservativer Mission zum Europäischen Aids-Kongress 2009 in Köln eingeladen. In der TV-Sendung "Menschen bei Maischberger" hatte sich von Thurn und Taxis mit qualifizierten Äußerungen wie "Kondome gegen Aids helfen nicht" hervorgetan.

Damit sie nicht weiter wissenschaftlich bewiesene Unwahrheiten über das öffentlich-rechtliche Fernsehen verbreitet, sollte sie sich auf dem Kongress über wirkliche Zusammenhänge informieren, findet Rockstroh. Der Arzt will persönlich für Glorias Kongressgebühren sowie die Hotel- und Reisekosten aufkommen.

(iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »