Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Fundsache

Aids-Nachhilfe für Fürstin Gloria

Da hat sich Professor Jürgen Rockstroh viel vorgenommen. Als Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft möchte der Bonner Mediziner Fürstin Gloria von Thurn und Taxis mit den wissenschaftlichen Realitäten der Aids-Forschung konfrontieren. Rockstroh hat die umstrittene Adelige mit konservativer Mission zum Europäischen Aids-Kongress 2009 in Köln eingeladen. In der TV-Sendung "Menschen bei Maischberger" hatte sich von Thurn und Taxis mit qualifizierten Äußerungen wie "Kondome gegen Aids helfen nicht" hervorgetan.

Damit sie nicht weiter wissenschaftlich bewiesene Unwahrheiten über das öffentlich-rechtliche Fernsehen verbreitet, sollte sie sich auf dem Kongress über wirkliche Zusammenhänge informieren, findet Rockstroh. Der Arzt will persönlich für Glorias Kongressgebühren sowie die Hotel- und Reisekosten aufkommen.

(iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »