Ärzte Zeitung online, 19.09.2008

Zwei Jahre Doping-Sperre für Rad-Profi - ohne positiven Test

CANBERRA (dpa). Der australische Rad-Profi Mark Roland ist wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden, obwohl kein positiver Test vorlag. Diese ungewöhnliche Entscheidung gab die Anti-Doping-Agentur Australiens (ASADA) am Freitag bekannt.

Dem 30-Jährigen, der seit 2003 dem Team Giant Asia Racing angehört, war bei medizinischen Untersuchungen die Einnahme von Wachstums-Hormonen sowie des Steroids Dehydroepiandrosteron in den Jahren 2003 und 2004 nachgewiesen worden.

"Dieser Fall ist deshalb so spektakulär, weil es keine positiven Tests gab, der die Sanktionen auslöste. Stattdessen fußt die Sperre allein auf den Beweisen, die von den Forschern der Anti-Doping-Agentur erbracht wurden", erklärte der ASADA-Vorsitzende Richard Ings.

"Diese Sperre veranschaulicht unmissverständlich, dass es nicht nötig ist, Athleten mit einem positiven Test der Verletzung der Antidoping-Richtlinien zu überführen", sagte Ings. "In diesem Fall haben die ASADA-Forscher in Zusammenarbeit mit Regierungsstellen einen ernsthaften Doping-Verstoß festgestellt und sind dem nachgegangen. Durch normale Testverfahren wäre dies nicht festzustellen gewesen", fügte der Präsident hinzu.

Wie genau das Untersuchungsverfahren ablief, wurde nicht erklärt. Der erste Verstoß war Roland mit dem Gebrauch von Wachstum-Hormonen am 27. August 2003 nachgewiesen worden. Rückwirkend wurden alle seine Ergebnisse bis einschließlich dem 25. April diesen Jahres annulliert.

Lesen Sie dazu auch:
Radsport-Chef zeigt in Sachen Doping mit dem Finger auf andere

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »