Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Monsunregen in Indien - Schon mehr als 2000 Tote

NEU-DELHI (dpa). Tagelanger sintflutartiger Monsunregen hat mehr als 2000 Menschen in Indien das Leben gekostet. Die meisten Opfer seien entweder ertrunken oder bei Erdrutschen, durch einstürzende Häuser sowie aufgrund von Krankheiten ums Leben gekommen.

Nach offiziellen Angaben vom Sonntag sind in 16 Bundesstaaten fast 22 Millionen Menschen von dem Unwetter betroffen. Schätzungen gehen davon aus, dass die Zahl der Toten in den kommenden Tagen weiter steigen wird.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur PTI ist in vielen Landesteilen das gesamte Verkehrsnetz und die Stromversorgung lahmgelegt. Viele Ortschaften könnten auf dem Landweg nicht erreicht werden. Besonders betroffen seien die Bundesstaaten Bihar, Andra Pradesh sowie West Bengal. Die Monsunsaison, die in Indien von Juni bis Mitte September dauert, ist dieses Jahr außergewöhnlich lang. Die Meteorologen gehen davon aus, dass die starken Regenfälle erst in den nächsten Tagen nachlassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »