Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Exzesse beim Oktoberfest - erste Bierleiche nach knapp drei Stunden

MÜNCHEN (dpa). Nicht einmal drei Stunden nach der Eröffnung des Münchner Oktoberfestes mussten Sanitäter die erste Bierleiche behandeln. Ein 17-jähriger Münchner brach am Samstag um 14.45 Uhr zusammen, nachdem er zwei Maß Bier und einen Jägermeister getrunken hatte, berichtete der Sprecher des Münchner Roten Kreuzes, Gisbert Frühauf, am Sonntag.

Der Jugendliche wurde mit einer Elektrolytlösung behandelt und dann von seiner Mutter abgeholt. Sehr oft sind es junge Besucher, die nach dem Anstich als erste Alkohol-Opfer zur Sanitätsstation gebracht werden. Insgesamt waren laut Frühauf die meisten der bis Samstagnacht behandelten 48 "Bierleichen" jünger als 25 Jahre.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »