Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Exzesse beim Oktoberfest - erste Bierleiche nach knapp drei Stunden

MÜNCHEN (dpa). Nicht einmal drei Stunden nach der Eröffnung des Münchner Oktoberfestes mussten Sanitäter die erste Bierleiche behandeln. Ein 17-jähriger Münchner brach am Samstag um 14.45 Uhr zusammen, nachdem er zwei Maß Bier und einen Jägermeister getrunken hatte, berichtete der Sprecher des Münchner Roten Kreuzes, Gisbert Frühauf, am Sonntag.

Der Jugendliche wurde mit einer Elektrolytlösung behandelt und dann von seiner Mutter abgeholt. Sehr oft sind es junge Besucher, die nach dem Anstich als erste Alkohol-Opfer zur Sanitätsstation gebracht werden. Insgesamt waren laut Frühauf die meisten der bis Samstagnacht behandelten 48 "Bierleichen" jünger als 25 Jahre.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »