Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

WADA kündigt neue Dopingliste an - Flexiblere Strafen möglich

MONTREAL (dpa). Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) wird am 1. Oktober eine modifizierte Liste der verbotenen Substanzen veröffentlichen. Auf dieser Grundlage kann das Strafmaß für gedopte Athleten künftig flexibler gestaltet werden, teilte die WADA am Samstag (Ortszeit) nach ihrer Exekutivtagung in Montreal mit.

Die Liste der verbotenen Substanzen wird einmal jährlich überarbeitet. Die WADA-Experten haben sich nunmehr auf eine neue Klassifizierung bestimmter Dopingmittel, unter anderen in spezifizierte und nicht-spezifizierte Substanzen, geeinigt. In Übereinstimmung mit dem Welt-Anti-Doping-Code, der am 1. Januar 2009 in Kraft tritt, können Sanktionen damit variabler angewandt werden.

Strafminderung könnte es laut WADA-Mitteilung beispielsweise für jene Athleten geben, die verbotene Substanzen "versehentlich" eingenommen haben und damit keine Leistungssteigerung beabsichtigten. Doper, die mit Vorsatz gehandelt haben haben, müssten dagegen mit schärferen Sanktionen rechnen.

Neu Delhi wurde als 34. Einrichtung weltweit als offizielles Anti- Doping-Labor der WADA akkreditiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »