Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Verletzte nach Anschlag in Pakistan auf dem Weg nach Deutschland

BERLIN/ISLAMABAD (dpa). Die bei dem Selbstmordanschlag auf das "Marriott"-Hotel in Islamabad leicht verletzten sechs Deutschen sind auf dem Weg zurück in die Heimat. Ein schwerer verletzter deutscher Staatsangehöriger werde noch im Krankenhaus behandelt, sei aber offensichtlich nicht in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin.

Ursprüngliche Informationen über einen Deutschen unter den Todesopfern hätten sich nicht erhärtet. Man gehe aber weiterhin allen Hinweisen auf mögliche deutsche Todesopfer mit Hochdruck nach.

Ein Selbstmordattentäter hatte am Samstag seinen mit einer Tonne Sprengstoff beladenen Lieferwagen vor dem massiv gesicherten Luxushotel in der pakistanischen Hauptstadt zur Explosion gebracht und damit ein Inferno ausgelöst. Nach offiziellen Angaben vom Sonntag kamen 53 Menschen ums Leben, 260 weitere wurden verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »