Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Verletzte nach Anschlag in Pakistan auf dem Weg nach Deutschland

BERLIN/ISLAMABAD (dpa). Die bei dem Selbstmordanschlag auf das "Marriott"-Hotel in Islamabad leicht verletzten sechs Deutschen sind auf dem Weg zurück in die Heimat. Ein schwerer verletzter deutscher Staatsangehöriger werde noch im Krankenhaus behandelt, sei aber offensichtlich nicht in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin.

Ursprüngliche Informationen über einen Deutschen unter den Todesopfern hätten sich nicht erhärtet. Man gehe aber weiterhin allen Hinweisen auf mögliche deutsche Todesopfer mit Hochdruck nach.

Ein Selbstmordattentäter hatte am Samstag seinen mit einer Tonne Sprengstoff beladenen Lieferwagen vor dem massiv gesicherten Luxushotel in der pakistanischen Hauptstadt zur Explosion gebracht und damit ein Inferno ausgelöst. Nach offiziellen Angaben vom Sonntag kamen 53 Menschen ums Leben, 260 weitere wurden verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »