Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Verletzte nach Anschlag in Pakistan auf dem Weg nach Deutschland

BERLIN/ISLAMABAD (dpa). Die bei dem Selbstmordanschlag auf das "Marriott"-Hotel in Islamabad leicht verletzten sechs Deutschen sind auf dem Weg zurück in die Heimat. Ein schwerer verletzter deutscher Staatsangehöriger werde noch im Krankenhaus behandelt, sei aber offensichtlich nicht in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin.

Ursprüngliche Informationen über einen Deutschen unter den Todesopfern hätten sich nicht erhärtet. Man gehe aber weiterhin allen Hinweisen auf mögliche deutsche Todesopfer mit Hochdruck nach.

Ein Selbstmordattentäter hatte am Samstag seinen mit einer Tonne Sprengstoff beladenen Lieferwagen vor dem massiv gesicherten Luxushotel in der pakistanischen Hauptstadt zur Explosion gebracht und damit ein Inferno ausgelöst. Nach offiziellen Angaben vom Sonntag kamen 53 Menschen ums Leben, 260 weitere wurden verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »