Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Milch-Skandal: Keine Gefahr für deutsche Babys

ANNECY (dpa). Im Skandal um verseuchtes Milchpulver in China sieht die Bundesregierung keine Gefahren für deutsche Babys und Kleinkinder. Es gebe keine Hinweise auf Probleme, sagte Landwirtschafts-Staatssekretär Gert Lindemann am Montag im französischen Annecy am Rande des EU-Agrarministertreffens.

Es gebe keinen Grund, die Kontrollen in der EU für Lebensmittelimporte zu verschärfen. Sowohl die französische EU-Ratspräsidentschaft als auch die Europäische Kommission hatten dies als Folge des Skandals gefordert. Die EU-Kommission hatte allerdings von einer "reinen Vorsichtsmaßnahme" gesprochen.

Lesen Sie auch:
Milchskandal in China: Mindestens 53 000 kranke Babys durch Melamin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »