Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Milch-Skandal: Keine Gefahr für deutsche Babys

ANNECY (dpa). Im Skandal um verseuchtes Milchpulver in China sieht die Bundesregierung keine Gefahren für deutsche Babys und Kleinkinder. Es gebe keine Hinweise auf Probleme, sagte Landwirtschafts-Staatssekretär Gert Lindemann am Montag im französischen Annecy am Rande des EU-Agrarministertreffens.

Es gebe keinen Grund, die Kontrollen in der EU für Lebensmittelimporte zu verschärfen. Sowohl die französische EU-Ratspräsidentschaft als auch die Europäische Kommission hatten dies als Folge des Skandals gefordert. Die EU-Kommission hatte allerdings von einer "reinen Vorsichtsmaßnahme" gesprochen.

Lesen Sie auch:
Milchskandal in China: Mindestens 53 000 kranke Babys durch Melamin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »