Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Milch-Skandal: Keine Gefahr für deutsche Babys

ANNECY (dpa). Im Skandal um verseuchtes Milchpulver in China sieht die Bundesregierung keine Gefahren für deutsche Babys und Kleinkinder. Es gebe keine Hinweise auf Probleme, sagte Landwirtschafts-Staatssekretär Gert Lindemann am Montag im französischen Annecy am Rande des EU-Agrarministertreffens.

Es gebe keinen Grund, die Kontrollen in der EU für Lebensmittelimporte zu verschärfen. Sowohl die französische EU-Ratspräsidentschaft als auch die Europäische Kommission hatten dies als Folge des Skandals gefordert. Die EU-Kommission hatte allerdings von einer "reinen Vorsichtsmaßnahme" gesprochen.

Lesen Sie auch:
Milchskandal in China: Mindestens 53 000 kranke Babys durch Melamin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »