Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Milch-Skandal: Keine Gefahr für deutsche Babys

ANNECY (dpa). Im Skandal um verseuchtes Milchpulver in China sieht die Bundesregierung keine Gefahren für deutsche Babys und Kleinkinder. Es gebe keine Hinweise auf Probleme, sagte Landwirtschafts-Staatssekretär Gert Lindemann am Montag im französischen Annecy am Rande des EU-Agrarministertreffens.

Es gebe keinen Grund, die Kontrollen in der EU für Lebensmittelimporte zu verschärfen. Sowohl die französische EU-Ratspräsidentschaft als auch die Europäische Kommission hatten dies als Folge des Skandals gefordert. Die EU-Kommission hatte allerdings von einer "reinen Vorsichtsmaßnahme" gesprochen.

Lesen Sie auch:
Milchskandal in China: Mindestens 53 000 kranke Babys durch Melamin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »