Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Deutsche Nachwuchswissenschaftlerin erhält hoch dotierten US-Preis

TÜBINGEN (dpa). Die Naturwissenschaftlerin Dr. Kirsten Bomblies vom Tübinger Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie erhält einen mit 500 000 Dollar (350 000 Euro) dotierten Preis einer US-Stiftung.

Mit der Summe der MacArthur-Foundation kann die 34-Jährige in den kommenden fünf Jahren ihre Kreativität entfalten und ihre Karriere vorantreiben, teilte das Max-Planck-Institut in Tübingen mit. Damit wird die Wissenschaftlerin zum "MacArthur-Fellow" ernannt.

Bomblies hatte an der Ackerschmalwand, einer Blütenpflanze, untersucht, warum aus Kreuzungen verschiedener Stämme erstaunlich oft verkümmerte Nachkommen hervorgehen. Ihre Erkenntnisse spielen eine Rolle für die Frage, wie neue Arten entstehen.

Mit einem Kapital von sieben Milliarden Dollar ist die MacArthur-Foundation eine der größten Stiftungen der USA. Im Rahmen des Fellows-Programms unterstützt sie Menschen und Institutionen, die sich für eine bessere Welt einsetzen. Dazu gehören zum Beispiel soziale Vorhaben oder Klimaprojekte.

Die Stiftung ist benannt nach ihrem Gründer, dem US-Unternehmer John MacArthur (1897 bis 1978) und seiner Frau Catherine, die die Stiftung leitete.

www.macfound.org

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »