Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Deutschland für Katastrophen schlecht gerüstet

BERLIN (dpa). Auf Katastrophenfälle wie einen großflächigen Stromausfall oder eine Epidemie ist Deutschland nach Einschätzung von Experten nicht ausreichend vorbereitet.

Das geht aus dem "Grünbuch" zur öffentlichen Sicherheit hervor, das Innenpolitiker von Union, SPD, FDP und Grünen in Berlin vorgestellt haben. Die Abhängigkeit von Energie sei so groß, dass Sicherheit und Grundversorgung der Bürger bei einem mehrtägigen Stromausfall nicht aufrechtzuerhalten seien, heißt es in dem Bericht. Ein einheitliches Krisenmanagement sei derzeit aber nicht erkennbar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »