Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Deutschland für Katastrophen schlecht gerüstet

BERLIN (dpa). Auf Katastrophenfälle wie einen großflächigen Stromausfall oder eine Epidemie ist Deutschland nach Einschätzung von Experten nicht ausreichend vorbereitet.

Das geht aus dem "Grünbuch" zur öffentlichen Sicherheit hervor, das Innenpolitiker von Union, SPD, FDP und Grünen in Berlin vorgestellt haben. Die Abhängigkeit von Energie sei so groß, dass Sicherheit und Grundversorgung der Bürger bei einem mehrtägigen Stromausfall nicht aufrechtzuerhalten seien, heißt es in dem Bericht. Ein einheitliches Krisenmanagement sei derzeit aber nicht erkennbar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »