Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

EU-Kommission will billigere SMS in Europa erzwingen

BRÜSSEL (dpa). Textnachrichten per Handy sollen künftig über die Grenzen hinweg um rund 60 Prozent billiger werden und nur noch 11 Cent pro SMS kosten. Diese Preissenkung für rund 500 Millionen Nutzer von Mobiltelefonen will EU-Kommissarin Viviane Reding per Verordnung ab Juli 2009 erzwingen.

"Das ist eine gute Nachricht für alle Verbraucher", sagte Reding am Dienstag in Brüssel. Einer entsprechenden Änderung der EU-Roamingverordnung müssen zuvor Ministerrat und Europaparlament zustimmen. Die Kosten für Telefongespräche sollen ab 2012 auf 34 Cent für ein abgehendes und auf 10 Cent für ein angenommenes Gespräch im Ausland gesenkt werden. Derzeit dürfen Anrufe maximal 46 Cent pro Minute und angenommene Gespräche höchstens 22 Cent kosten, nachdem Reding im Juli 2007 den sogenannten "Eurotarif" durchgesetzt hatte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »