Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Frühgeburten sollen bestattet werden dürfen

STUTTGART (fst). In Baden-Württemberg soll das Bestattungsgesetz geändert werden. Ziel ist, dass Eltern, die ein Kind durch eine Frühgeburt verlieren, ein Recht zur Bestattung ihres Kindes erhalten, teilte Sozialministerin Dr. Monika Stolz (CDU) mit.

Das Landeskabinett hat am Dienstag der Novelle des aus dem Jahr 1970 stammenden Bestattungsgesetzes zugestimmt. Damit beginnt nun die Anhörungsphase des Gesetzentwurfs. "Die Gesellschaft hat sich gewandelt, dem wollen wir Rechnung tragen", sagte Stolz. Nichts ändern soll sich dagegen am Friedhofszwang. An diesem will die Landesregierung festhalten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
Monika Stolz (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »