Ärzte Zeitung online, 24.09.2008

CERN: Beschleuniger bleibt wegen Defekts bis Frühjahr 2009 abgeschaltet

GENF (dpa). Schwerer Rückschlag für die vor rund zwei Wochen in Betrieb genommene größte Forschungsmaschine der Welt: Der europäische Teilchenbeschleuniger LHC kann erst im Frühjahr 2009 neu gestartet werden, nachdem ihn eine Panne im Kühlsystem am vergangenen Freitag lahmgelegt hatte.

Das teilte die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) am Dienstagabend in Genf mit. Der Schaden sei komplizierter als zunächst angenommen.

Im Milliardenteuren "Large Hadron Collider" (LHC), in dem der Urknall und damit die Entstehung des Weltalls nachgestellt werden soll, muss eine Betriebstemperatur von minus 271,3 Grad haben. Erst dann können Atomkerne nahezu auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und mit Magnetfeldern, die 100 000 Mal stärker sind als das irdische, auf eine Kreisbahn gezwungen werden.

Hoher Verlust des Kühlmittels Helium führte zur Abschaltung

Nun müsse der Schadenssektor erst einmal langsam erwärmt werden, damit die Ursache der Panne geklärt werden kann, teilte das CERN mit. Die Untersuchungen nach dem hohen Verlust des zur Kühlung benötigten Heliums wiesen darauf hin, dass eine Starkstromleitung zwischen zwei Magneten die Störungsursache gewesen sei. Da die Magneten erst bei Raumtemperatur untersucht werden könnten, würden weitere drei bis vier Wochen vergehen. Rechne man die gesamte benötigte Zeit auch für Inspektionen zusammen, könne der Neustart erst im frühen Frühjahr 2009 erfolgen. "Das dies unmittelbar nach dem sehr erfolgreichen Start des LHC am 10. September geschehen ist, bedeutet ohne Zweifel einen psychologischen Rückschlag", zitierte das CERN seinen Generaldirektor Robert Aymar.

"Jeder Teilchenbeschleuniger ist ein eigener Prototyp"

Das Zentrum verwies darauf, dass solche Teilchenbeschleuniger einzigartige Maschinen seien, die am äußersten Rand der Hochtechnologie gebaut würden. "Jeder ist ein eigener Prototyp, und Anlaufschwierigkeiten während der Startphase sind deshalb immer möglich." CERN könne auch bei der Lösung des Problems auf internationale Hilfe, etwa vom deutschen Forschungszentrum DESY, setzen.

Die Forschungsmaschine mit dem auf der Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich unterirdisch gelegten 27 Kilometer langen Beschleunigerring war nach einer früheren Panne erst am vergangenen Freitag wieder in Betrieb gegangen. Dabei war erneut ein Strahl schneller Atomkerne durch den Ring geschickt worden, bis dann eine Verbindung durchschmorte. Auch Computerhacker waren in das Rechnernetz des Teilchenbeschleunigers eingedrungen. Ein Schaden war dabei nach Aussagen eines CERN-Sprechers nicht entstanden.

Ungewiss ist nun, ob die für den 21. Oktober geplante offizielle Einweihung des LHC stattfinden kann. Dazu wurde auch Bundeskanzlerin und Physikerin Angela Merkel eingeladen. Deutschland ist der größte Finanzier des CERN, dem 20 Mitgliedstaaten angehören.

Lesen Sie auch:
Ring frei für Teilchenbeschleuniger LHC in Genf - Der erste Strahl hat die Umrundung geschafft

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Personen
Angela Merkel (1055)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »