Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Jeder 14. Deutsche will seinen Körper Wissenschaft stiften

DÜSSELDORF (dpa). Jeder 14. Deutsche will seinen Körper nach dem Tod der Wissenschaft zur Verfügung stellen. Das ergab eine am Dienstag veröffentlichte repräsentative Umfrage. Demnach wollen 7 Prozent nach dem Tod der medizinischen Forschung dienen.

39 Prozent der Befragten wünschen sich eine Feuerbestattung, nur 33 Prozent wollen laut Studie klassisch in einem Sarg beerdigt werden, teilte der Bundesverband Deutscher Bestatter in Düsseldorf mit. Für die Bestatter hatte das Meinungsforschungsinstitut TNS-Emnid gut 1000 Menschen befragt. 19 Prozent entschieden sich für die Antwort: "Wie ich beerdigt werde, sollen die Hinterbliebenen bestimmen."

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger - 57 Prozent - können sich laut der Umfrage vorstellen, außerhalb eines Friedhofs beigesetzt zu werden. "Dieses Ergebnis zeigt deutlich, dass einer der traditionsreichsten Bereiche menschlichen Lebens hinsichtlich der Rituale und Wertvorstellungen in einem starken Umbruch begriffen ist", folgerten die Demoskopen von TNS-Emnid. Die Hälfte aller Befragten wünscht sich nach wie vor eine Bestattung mit kirchlichem Ritus.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »