Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Jeder 14. Deutsche will seinen Körper Wissenschaft stiften

DÜSSELDORF (dpa). Jeder 14. Deutsche will seinen Körper nach dem Tod der Wissenschaft zur Verfügung stellen. Das ergab eine am Dienstag veröffentlichte repräsentative Umfrage. Demnach wollen 7 Prozent nach dem Tod der medizinischen Forschung dienen.

39 Prozent der Befragten wünschen sich eine Feuerbestattung, nur 33 Prozent wollen laut Studie klassisch in einem Sarg beerdigt werden, teilte der Bundesverband Deutscher Bestatter in Düsseldorf mit. Für die Bestatter hatte das Meinungsforschungsinstitut TNS-Emnid gut 1000 Menschen befragt. 19 Prozent entschieden sich für die Antwort: "Wie ich beerdigt werde, sollen die Hinterbliebenen bestimmen."

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger - 57 Prozent - können sich laut der Umfrage vorstellen, außerhalb eines Friedhofs beigesetzt zu werden. "Dieses Ergebnis zeigt deutlich, dass einer der traditionsreichsten Bereiche menschlichen Lebens hinsichtlich der Rituale und Wertvorstellungen in einem starken Umbruch begriffen ist", folgerten die Demoskopen von TNS-Emnid. Die Hälfte aller Befragten wünscht sich nach wie vor eine Bestattung mit kirchlichem Ritus.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »