Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Edeka nimmt Paprikapulver aus Sortiment: erhöhte Pestizidrückstände

HAMBURG (dpa). Die Edeka-Gruppe hat mit Pestizidrückständen belastetes Paprikapulver aus dem Sortiment genommen.

In einer von Greenpeace analysierten Probe des Produktes "Spice Islands Paprika mild" wurde ein erhöhtes Vorkommen von Pestizidrückständen sowie die Überschreitung der zulässigen Rückstandshöchstmenge für einen Wirkstoff festgestellt, wie die Edeka-Zentrale am Dienstag in Hamburg mitteilte. Der Hersteller des Pulvers sei zu einer Stellungnahme aufgefordert worden, hieß es.

Topics
Schlagworte
Panorama (30499)
Ernährung (3341)
Organisationen
Edeka (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »