Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Edeka nimmt Paprikapulver aus Sortiment: erhöhte Pestizidrückstände

HAMBURG (dpa). Die Edeka-Gruppe hat mit Pestizidrückständen belastetes Paprikapulver aus dem Sortiment genommen.

In einer von Greenpeace analysierten Probe des Produktes "Spice Islands Paprika mild" wurde ein erhöhtes Vorkommen von Pestizidrückständen sowie die Überschreitung der zulässigen Rückstandshöchstmenge für einen Wirkstoff festgestellt, wie die Edeka-Zentrale am Dienstag in Hamburg mitteilte. Der Hersteller des Pulvers sei zu einer Stellungnahme aufgefordert worden, hieß es.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Ernährung (3373)
Organisationen
Edeka (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »