Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Verseuchte Milchbonbons aus China in Baden-Württemberg entdeckt

STUTTGART (dpa). Nach dem Milchskandal in China sind in Baden-Württemberg die ersten mit der Chemikalie Melamin verseuchten Milchbonbons aufgetaucht.

Das Verbraucherministerium des Landes bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag-Ausgabe).

Nach Angaben der Zeitung ist die betroffene Ware in einem Stuttgarter Asia-Shop entdeckt worden. Die Analyse einer Probe habe ergeben, dass die Ware mit Melamin belastet war. Durch die Chemikalie, die in der Industrie als Bindemittel benutzt wird, sind laut offiziellen Angaben in China mehr als 50 000 Säuglinge an Nierensteinen erkrankt. Drei Todesfälle sind bestätigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »