Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Verseuchte Milchbonbons aus China in Baden-Württemberg entdeckt

STUTTGART (dpa). Nach dem Milchskandal in China sind in Baden-Württemberg die ersten mit der Chemikalie Melamin verseuchten Milchbonbons aufgetaucht.

Das Verbraucherministerium des Landes bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag-Ausgabe).

Nach Angaben der Zeitung ist die betroffene Ware in einem Stuttgarter Asia-Shop entdeckt worden. Die Analyse einer Probe habe ergeben, dass die Ware mit Melamin belastet war. Durch die Chemikalie, die in der Industrie als Bindemittel benutzt wird, sind laut offiziellen Angaben in China mehr als 50 000 Säuglinge an Nierensteinen erkrankt. Drei Todesfälle sind bestätigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »