Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Verseuchte Milchbonbons aus China in Baden-Württemberg entdeckt

STUTTGART (dpa). Nach dem Milchskandal in China sind in Baden-Württemberg die ersten mit der Chemikalie Melamin verseuchten Milchbonbons aufgetaucht.

Das Verbraucherministerium des Landes bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag-Ausgabe).

Nach Angaben der Zeitung ist die betroffene Ware in einem Stuttgarter Asia-Shop entdeckt worden. Die Analyse einer Probe habe ergeben, dass die Ware mit Melamin belastet war. Durch die Chemikalie, die in der Industrie als Bindemittel benutzt wird, sind laut offiziellen Angaben in China mehr als 50 000 Säuglinge an Nierensteinen erkrankt. Drei Todesfälle sind bestätigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »