Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Verseuchte Milchbonbons aus China in Baden-Württemberg entdeckt

STUTTGART (dpa). Nach dem Milchskandal in China sind in Baden-Württemberg die ersten mit der Chemikalie Melamin verseuchten Milchbonbons aufgetaucht.

Das Verbraucherministerium des Landes bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag-Ausgabe).

Nach Angaben der Zeitung ist die betroffene Ware in einem Stuttgarter Asia-Shop entdeckt worden. Die Analyse einer Probe habe ergeben, dass die Ware mit Melamin belastet war. Durch die Chemikalie, die in der Industrie als Bindemittel benutzt wird, sind laut offiziellen Angaben in China mehr als 50 000 Säuglinge an Nierensteinen erkrankt. Drei Todesfälle sind bestätigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »