Ärzte Zeitung online, 08.10.2008

Zwölf Deutsche bei Flugzeugabsturz in Nepal ums Leben gekommen

KATHMANDU (dpa). Beim Absturz eines kleineren zweimotorigen Passagierflugzeugs vom Typ Twin Otter sind am Mittwoch in Nepal zwölf Deutsche und zwei Schweizer ums Leben gekommen. Insgesamt starben nach Behördenangaben 18 Menschen. Ein Mensch überlebte das Unglück. An Bord waren auch fünf Nepalesen.

Die Maschine der Yeti Airlines verunglückte beim Landeanflug auf den Flughafen Lukla etwa 150 Kilometer nordöstlich der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu.

Die Maschine war vom Flughafen Kathmandu am frühen Mittwochmorgen gestartet. Sie stürzte nach Polizeiangaben aus zunächst unbekannter Ursache ab und brannte aus. Der Flughafen von Lukla, der in knapp 3000 Meter Höhe liegt, zählt zu den gefährlichsten der Welt. Am Ende der Landebahn liegt ein steiler Abhang. Das Wetter zum Unfallzeitpunkt sei gut gewesen, hieß es in offiziellen Angaben. Auch die Sicht sei ausgezeichnet gewesen.

Viele Trekkingtouristen landen auf ihrem Weg zum Mount Everest in Lukla, die vom kanadischen Hersteller de Havilland Twin Otter hat Platz für etwa 20 Passagiere. Einzelheiten waren bisher nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »