Ärzte Zeitung online, 08.10.2008

Behörden in Ungarn finden Melamin in Käse-Haselnuss-Chips aus China

BUDAPEST (dpa). In Ungarn haben die Behörden in Käse-Haselnuss-Chips, die aus China importiert wurden, große Mengen Melamin nachgewiesen. Das hat der Leiter einer Kontrollbehörde am Mittwoch mitgeteilt, wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI berichtete.

Eine Stichprobe in der nordöstlichen Region Hajdu-Bihar habe ergeben, dass das Produkt namens P-Nut Crackers Chips Snack World 19,9 Milligramm Melamin pro Kilo enthalte und damit deutlich mehr als die zulässigen 2,5 Milligramm.

Melamin wird in der Industrie als Bindemittel benutzt. Es wurde in China in großem Stil Milchpulver beigemischt, um einen höheren Eiweißgehalt der Milch vorzutäuschen.

Lesen Sie dazu auch:
Melamin kristallisiert in Nierentubuli und macht Nekrosen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »