Ärzte Zeitung online, 08.10.2008

Behörden in Ungarn finden Melamin in Käse-Haselnuss-Chips aus China

BUDAPEST (dpa). In Ungarn haben die Behörden in Käse-Haselnuss-Chips, die aus China importiert wurden, große Mengen Melamin nachgewiesen. Das hat der Leiter einer Kontrollbehörde am Mittwoch mitgeteilt, wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI berichtete.

Eine Stichprobe in der nordöstlichen Region Hajdu-Bihar habe ergeben, dass das Produkt namens P-Nut Crackers Chips Snack World 19,9 Milligramm Melamin pro Kilo enthalte und damit deutlich mehr als die zulässigen 2,5 Milligramm.

Melamin wird in der Industrie als Bindemittel benutzt. Es wurde in China in großem Stil Milchpulver beigemischt, um einen höheren Eiweißgehalt der Milch vorzutäuschen.

Lesen Sie dazu auch:
Melamin kristallisiert in Nierentubuli und macht Nekrosen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »