Ärzte Zeitung online, 08.10.2008

Behörden in Ungarn finden Melamin in Käse-Haselnuss-Chips aus China

BUDAPEST (dpa). In Ungarn haben die Behörden in Käse-Haselnuss-Chips, die aus China importiert wurden, große Mengen Melamin nachgewiesen. Das hat der Leiter einer Kontrollbehörde am Mittwoch mitgeteilt, wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI berichtete.

Eine Stichprobe in der nordöstlichen Region Hajdu-Bihar habe ergeben, dass das Produkt namens P-Nut Crackers Chips Snack World 19,9 Milligramm Melamin pro Kilo enthalte und damit deutlich mehr als die zulässigen 2,5 Milligramm.

Melamin wird in der Industrie als Bindemittel benutzt. Es wurde in China in großem Stil Milchpulver beigemischt, um einen höheren Eiweißgehalt der Milch vorzutäuschen.

Lesen Sie dazu auch:
Melamin kristallisiert in Nierentubuli und macht Nekrosen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »