Ärzte Zeitung online, 09.10.2008

Ministerium: Nur geringe Melamin-Spuren in "Koala"-Keksen

MAINZ (dpa). Die in einem Asia-Shop in Trier sichergestellten "Koala-Kekse" enthalten nur geringe Spuren der Industriechemikalie Melamin.

Wie das rheinland-pfälzische Verbraucherschutzministerium am Mittwoch in Mainz mitteilte, sei der Grenzwert von 2,5 Milligramm Melamin pro Kilogramm in allen Fällen deutlich unterschritten worden. Dies habe die Auswertung der Proben im Landesuntersuchungsamt ergeben. Noch kein Ergebnis liege für die in Koblenz entdeckten Bonbons der Marke "White Rabbit" vor. Die Proben würden noch untersucht, hieß es.

Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobwertung (BfR) vom 2. Oktober 2008 zum Thema Melamin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »