Ärzte Zeitung online, 09.10.2008

Ministerium: Nur geringe Melamin-Spuren in "Koala"-Keksen

MAINZ (dpa). Die in einem Asia-Shop in Trier sichergestellten "Koala-Kekse" enthalten nur geringe Spuren der Industriechemikalie Melamin.

Wie das rheinland-pfälzische Verbraucherschutzministerium am Mittwoch in Mainz mitteilte, sei der Grenzwert von 2,5 Milligramm Melamin pro Kilogramm in allen Fällen deutlich unterschritten worden. Dies habe die Auswertung der Proben im Landesuntersuchungsamt ergeben. Noch kein Ergebnis liege für die in Koblenz entdeckten Bonbons der Marke "White Rabbit" vor. Die Proben würden noch untersucht, hieß es.

Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobwertung (BfR) vom 2. Oktober 2008 zum Thema Melamin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »