Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Merck Serono spendet 5000 Euro für MS-Zentrum

NEU-ISENBURG (eb). In Deutschland erkranken pro Jahr bis zu 200 Kinder und Jugendliche neu an Multipler Sklerose.

Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie nahm das Pharmaunternehmen Merck Serono diese Zahlen jetzt zum Anlass für eine Benefiz-Aktion zugunsten des Deutschen Zentrums für Multiple Sklerose im Kindes- und Jugendalter in Göttingen. Die Besucher waren aufgerufen, sich am Rebif®-Stand fotografieren zu lassen.

Bei der mehrtätigen Spendenaktion ließen sich insgesamt 800 Kongressteilnehmer für den guten Zweck fotografieren. Sie erhielten ihr Foto anschließend als Postkarte. Für jedes Foto spendete Merck Serono fünf Euro an das Zentrum und legte anschließend noch einmal 1000 Euro drauf.

Aufgabe des Zentrums ist die Erforschung der Ursachen kindlicher MS und die Entwicklung spezieller Therapien. Das Zentrum soll auch zu einer bundesweiten Anlaufstelle für betroffene Kinder und Jugendliche werden. Dort sollen sie ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Therapie- und Beratungsangebot erhalten. Zudem sind Weiterbildungsangebote für Kinderärzte und Neurologen geplant. Die pädiatrische MS gilt als vergleichsweise noch wenig erforscht. Schwierigkeiten bereitet gerade bei Kindern die Abgrenzung von anderen neurologischen Erkrankungen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30499)
Organisationen
Merck (922)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1091)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »