Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Merck Serono spendet 5000 Euro für MS-Zentrum

NEU-ISENBURG (eb). In Deutschland erkranken pro Jahr bis zu 200 Kinder und Jugendliche neu an Multipler Sklerose.

Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie nahm das Pharmaunternehmen Merck Serono diese Zahlen jetzt zum Anlass für eine Benefiz-Aktion zugunsten des Deutschen Zentrums für Multiple Sklerose im Kindes- und Jugendalter in Göttingen. Die Besucher waren aufgerufen, sich am Rebif®-Stand fotografieren zu lassen.

Bei der mehrtätigen Spendenaktion ließen sich insgesamt 800 Kongressteilnehmer für den guten Zweck fotografieren. Sie erhielten ihr Foto anschließend als Postkarte. Für jedes Foto spendete Merck Serono fünf Euro an das Zentrum und legte anschließend noch einmal 1000 Euro drauf.

Aufgabe des Zentrums ist die Erforschung der Ursachen kindlicher MS und die Entwicklung spezieller Therapien. Das Zentrum soll auch zu einer bundesweiten Anlaufstelle für betroffene Kinder und Jugendliche werden. Dort sollen sie ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Therapie- und Beratungsangebot erhalten. Zudem sind Weiterbildungsangebote für Kinderärzte und Neurologen geplant. Die pädiatrische MS gilt als vergleichsweise noch wenig erforscht. Schwierigkeiten bereitet gerade bei Kindern die Abgrenzung von anderen neurologischen Erkrankungen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
Merck (916)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »