Ärzte Zeitung, 13.10.2008

"Begegnungen mit dem Serienmörder - jetzt sprechen die Opfer"

Bei der Buchmesse wird erstmals ein Preis für den kuriosesten Buchtitel verliehen

BERLIN (dpa/eb). "Der kurioseste Buchtitel des Jahres 2008" soll bei der Frankfurter Buchmesse 2008 gekürt werden.

Das "Börsenblatt des Deutschen Buchhandes" und das jährliche Almanach "Schotts Sammelsurium" (Berlin Verlag) haben den erstmals vergebenen Preis ausgeschrieben.

Nominiert wurden folgende Titel: "Begegnungen mit dem Serienmörder. Jetzt sprechen die Opfer", "Gräber selbst gestalten. Individuell - Stilvoll - Pflegeleicht", "Landwirtschaftliche Fahrzeuge beim Gülle- und Mistfahren", "Vom Lustgewinn beim Speisen im Freien" und "Ich reiß mir eine Wimper aus und stech dich damit tot". Auch Bestsellerautor Richard D. Precht ("Wer bin ich - und wenn ja wie viele?") hat es auf die Shortlist geschafft.

Zur Jury gehören neben Schott die Autorin Susanne Fröhlich ("Moppel-Ich") und Literaturkritiker Elmar Krekeler. Der kurioseste Titel wird am 15. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse "feierlich gekürt", wie der Verlag Bloomsbury Berlin mitteilt. Dazu ist eine Podiumsdiskussion geplant: "Titel, Typo, Temperamente - Genie und Wahnsinn bei der Vergabe von Buchtiteln". Der Gewinner wird im Buch "Schotts Sammelsurium 2009" seinen Platz finden.

Der neue Preis orientiert sich an den "Diagram Prize for the Oddest Book Title of the Year", der seit mehr als 30 Jahren in Großbritannien vergeben wird.

In England standen zum Beispiel schon Titel auf der Liste wie das Sachbuch für traumatisierte Hinterbliebene "Menschen, die nicht wissen, dass sie tot sind: Warum sie uns folgen und wie man mit ihnen umgeht". Außerdem schon mal im Titel-Rennen: der Ratgeber für jedermann "Wie man sehr großen Schiffen ausweicht".

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »