Ärzte Zeitung online, 10.10.2008

Friedensnobelpreis 2008 geht an finnischen Ex-Präsidenten Ahtisaari

OSLO (dpa). Das Nobelkomitee in Oslo hat den finnischen Ex-Präsidenten Martti Ahtisaari mit dem Friedensnobelpreis 2008 ausgezeichnet. Der 71-jährige Diplomat wird für zahlreiche internationale Vermittlerdienste zur Beendigung von Kriegen und Konflikten geehrt. Als Ahtisaaris wichtigste Leistung gilt die Beendigung des Bürgerkriegs in der indonesischen Unruheprovinz Aceh 2005.

Der Preis ist mit umgerechnet einer Million Euro dotiert. Ahtisaarigilt weltweit als einer der erfahrensten Diplomaten mit zahlreichen Vermittlereinsätzen auf der Weltbühne. Seine sechs Jahre als finnisches Staatsoberhaupt von 1994 bis 2000 blieben nur ein Zwischenspiel im ständigen Friedensdienst für internationale Organisationen. Für den berühmtesten Preis der Welt aus Oslo wurde er seit mehreren Jahren zum engsten Favoritenkreis gerechnet.

Ahtisaari wurde am 23. Juni 1937 in dem Teil von Finnisch-Karelien geboren, der heute zu Russland gehört. Erste außenpolitische Erfahrungen sammelte der Hobbyangler und Golfer im diplomatischen Dienst seines Landes. Von 1977 bis 1981 sowie Ende der 80er Jahre arbeitete er als UN-Kommissar für Namibia. Eine Schule in der Hauptstadt Windhuk trägt seinen Namen und zeugt so von Ahtisaaris enormer Popularität.

Der Balkankonflikt gehörte schon 1991 bis 1993 zu seinem Arbeitsgebiet, als er Chef einer "UN-Arbeitsgruppe Bosnien-Herzegowina" war. 1999 verhandelte Ahtisaari erfolgreich im Dienst von UN und EU über die Beendigung des Serbien-Krieges mit dem damaligen Präsidenten in Belgrad, Slobodan Milosevic.

Nach seiner Ablösung im höchsten finnischen Staatsamt 2000 gründete er in Helsinki das kleine Institut CMI, das sich mit Krisenmanagement befasst. Von hier aus übernahm er Aufträge wie im Jahr 2000 die Überwachung einer Entwaffnungsaktion bei der nordirischen Untergrundorganisation IRA.

Ahtisaari vermittelte erfolgreich im Bürgerkrieg zwischen der indonesischen Regierung und der Separatistenbewegung "Freies Aceh". Für die UN befasste er sich mit kniffligen Sicherheitsproblemen im Irak, am Horn von Afrika und in Zentralasien. Seine letzte Mission als UN-Beauftragter für den künftigen Status des Kosovos galt als nicht sonderlich erfolgreich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »