Ärzte Zeitung online, 14.10.2008

Genfer Teilchenbeschleuniger LHC soll Ende April 2009 wieder arbeiten

BERLIN (dpa). Der weltweit leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger LHC bei Genf soll nach dem Defekt im September voraussichtlich Ende April wieder für Experimente zur Verfügung stehen. Das sagte der designierte Generaldirektor des Europäischen Kernforschungszentrum CERN, Professor Rolf-Dieter Heuer, am Dienstag bei einer Ausstellungseröffnung in Berlin.

Der riesige unterirdische Teilchenbeschleuniger "Large Hadron Collider" (LHC) war nach 13 Jahren Bauzeit am 10. September - begleitet von Hoffnungen und Ängsten - in Betrieb gegangen. Knapp 2 Wochen später fiel er nach einer Panne im Kühlsystem wieder aus (wir berichteten). Mihilfe des LHC soll unter anderem der Ursprung des Universums untersucht werden.

Die Maschine habe erst in den vergangenen Tagen genauer auf Schäden untersucht werden können, erläuterte Heuer. Allein das Aufwärmen des Tunnels, in dem bei minus 271,3 Grad Atomkerne fast mit Lichtgeschwindigkeit kontrolliert aufeinander zurasen können, habe mehr als drei Wochen gedauert. Trotz der Panne soll der Teilchenbeschleuniger, dessen Bau Deutschland mit rund 800 Millionen Euro mitfinanzierte, am 21. Oktober gefeiert werden.

In den kommenden drei Jahren stehen zusätzlich 90 Millionen Euro für deutsche CERN-Projekte bereit

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will die wissenschaftliche Arbeit finanziell weiter kräftig unterstützen. In den kommenden drei Jahren stünden zusätzlich 90 Millionen Euro für deutsche CERN-Projekte bereit, sagte Schavan in Berlin. Ein Drittel fließe an Projekte nach Darmstadt, zwei Drittel nach Genf. Bisher stellte das Ministerium dafür 15 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.

Deutschland hat den Bau des Beschleunigers als größter Unterstützer mit rund 800 Millionen Euro mitfinanziert. Jährlich fließen weitere 130 Millionen Euro aus Deutschland in den Haushalt des Forschungszentrums. Dort wollen Wissenschaftler aus aller Welt unter anderem den Urknall und den Ursprung des Universums enträtseln.

Bis zum 16. November ist die Ausstellung über die Genfer "Weltmaschine" im noch ungenutzten U-Bahnhof Bundestag zu sehen

In Berlin ist von Mittwoch an bis zum 16. November eine Ausstellung über die Genfer "Weltmaschine" im noch ungenutzten U-Bahnhof Bundestag zu sehen. Im Mittelpunkt steht der weltweit leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger LHC. Die Show zeigt in großformatigen Bildern Einblicke in den riesigen Beschleuniger. Texttafeln erläutern auch Physik-Laien, welche Rätsel Ursuppe oder Urknall Forschern noch immer aufgeben.

www.weltmaschine.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »