Ärzte Zeitung online, 14.10.2008

Conterganopfer und eine Mutter beenden vorläufig Hungerstreik

BERGISCH GLADBACH (dpa). Nach knapp vier Wochen beenden zwei Conterganopfer und eine Mutter vorläufig ihren Hungerstreik ohne Aussicht auf Erfüllung ihrer finanziellen Forderungen. "Als Zeichen des guten Willens sind wir bereit, den Druck vorläufig herauszunehmen", sagte der Sprecher, Stephan Nuding, am Dienstag in Bergisch Gladbach.

Der erste von ursprünglich vier Teilnehmern hatte den Hungerstreik nach rund zwei Wochen beendet, nach Angaben der Gruppe wegen gesundheitlicher Probleme (wir berichteten).

Das Medikament Contergan war vom Aachener Pharmakonzern Grünenthal 1957 auf den Markt gebracht worden. Der Wirkstoff Thalidomid löste bei rund 5000 Kindern in Deutschland beträchtliche Fehlbildungen an den Gliedmaßen und an inneren Organen aus. Ein Strafprozess war 1970 wegen geringer Schuld eingestellt worden. Laut Opfer-Verband leben heute noch rund 2800 Betroffene. Der weltweit agierende Pharmakonzern mit rund 800 Millionen Umsatz hatte im Frühjahr eine freiwillige Zahlung von 50 Millionen Euro für die Conterganopfer angekündigt.

Die Gruppe schwächte ihre Forderungen jetzt ab und verlangte eine Erhöhung der staatlichen Opferrenten von derzeit 1090 Euro monatlich auf maximal 3290 Euro in 2009 und die sofortige Auszahlung der von Grünenthal angekündigten 50 Millionen Euro an die Betroffenen.

Nach Angaben des Bundesverbands Contergan ist aber eine andere Regelung schon in Vorbereitung. Die 50 Millionen Euro sollen in die Conterganstiftung eingebracht werden. Damit stünden rund 100 Millionen Euro für Einmalzahlungen an Betroffene in den nächsten Jahren zur Verfügung.

Sieben Kilogramm Körpergewicht habe er in den knapp vier Wochen verloren, sagte Nuding (47), der aber nicht geschwächt wirkte. Seiner 79-jährigen Mutter gehe es "den Umständen entsprechend".

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »