Ärzte Zeitung online, 15.10.2008

Erstes "Designer-Baby" Spaniens geboren

SEVILLA (dpa). Erstmals ist in Spanien ein sogenanntes Designer-Baby geboren worden. Der kleine Javier soll seinem sechs Jahre alten Bruder Andrés das Leben retten. Dieser leidet an Beta-Thalassämie, einer genetisch bedingten Bluterkrankung, teilten die Gesundheitsbehörden mit.

Nach einer künstlichen Befruchtung hatten die Ärzte der Klinik Virgen del Rocío in Sevilla mithilfe der Präimplantationsdiagnostik denjenigen Embryo ausgewählt, dessen Gewebemerkmale am besten mit denen von Andrés übereinstimmten. Javier ähnelt seinem Bruder genetisch, so dass sich Zellen aus seinem Nabelschnurblut zu einer Blut-Stammzelltransplantation eignen. Die Chancen auf Heilung lägen bei 70 bis 90 Prozent, sagten die Ärzte. In Deutschland ist die Auswahl von Embryonen verboten.

In Großbritannien war bereits im März 2003 ein Baby auf diese Weise entstanden. Es sollte seinen damals vierjährigen kranken Bruder Charlie das Leben retten, der dringend Blutstammzellen benötigte. Nach einer künstlichen Befruchtung hatten damals US-Ärzte in Chicago denjenigen Embryo ausgewählt, dessen Gewebemerkmale am besten mit denen von Charlie übereinstimmten. Inzwischen ist das Verfahren unter anderem auch in Großbritannien und Schweden erlaubt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »