Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Nanotubes gefährden Regenwürmer - und die Lungen von Menschen

ROSKILDE (dpa). Die in der Elektronik immer häufiger verwendeten Nanoröhrchen gefährden die Fortpflanzung von Regenwürmern. Das ermittelte ein Team vom dänischen Umweltforschungszentrum in Roskilde. Die mikroskopisch kleinen Röhrchen aus Kohlenstoff stehen auch im Verdacht, beim Menschen Lungenkrankheiten ähnlich der Asbestose zu verursachen. Nanoröhrchen (Nanotubes) wird eine große Zukunft vorausgesagt.

Die dänischen Forscher um Janeck Scott-Fordsmand mischten nun Nanoröhrchen unter das Futter von Regenwürmern. Je höher die Dosis ausgefallen sei, umso weniger Kokons mit Nachwuchs hätten die Würmer produziert, hieß es weiter. Scott-Fordsmand warnte vor den möglichen Folgen von Nanotubes als Umweltbelastung im Erdreich. Wenn die Regenwürmer fehlen, könne der Boden für Nutzpflanzen unbrauchbar werden. Zudem sei die Artenvielfalt gefährdet. Auf welche Weise die nur wenige Millionstel Millimeter kurzen Röhrchen den Würmern schaden, berichtet das Magazin nicht.

Der US-Nanoröhrchen-Experte Andrew Maynard vom Woodrow-Wilsen-Zentrum in Washington DC nannte die Ergebnisse der Studie "nützlich". Es sei aber weiter offen, ob die Röhrchen wirklich größeren Einfluss auf die Umwelt hätten als andere Nanomaterialien.

Abstract der Studie "The toxicity testing of double-walled nanotubes-contaminated food to Eisenia veneta earthworms" in Ecotoxicology and Environmental Safety

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »