Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Rettungshubschrauber stürzte in USA ab - alle vier Insassen tot

WASHINGTON (dpa). Beim Absturz eines Rettungshubschraubers auf dem Weg ins Krankenhaus in Chicago (US-Bundesstaat Illinois) sind alle vier Insassen ums Leben gekommen. Unter den Toten ist ein einjähriges Mädchen, das wegen eines epileptischen Anfalls in die Klinik sollte. Außerdem starben eine Krankenschwester, ein Rettungsassistent sowie der Pilot.

Wie der TV-Sender ABC berichtete, stürzte der Hubschrauber bei dem nächtlichen Einsatz auf ein Feld und explodierte.

Möglicherweise habe der Helikopter das Kabel einer Antenne für einen Radiosender berührt, teilte die Polizei mit. Bereits Ende September war im Bundesstaat Wisconsin ein Helikopter auf ein Haus gestürzt. Beide Insassen kamen ums Leben. Die fünf Menschen in dem Haus überlebten das Unglück unverletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »