Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Berlin gründet "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung

BERLIN (dpa). Berlin gründet eine "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung. Die nach dem Physiker und Nobelpreisträger Albert Einstein benannte Stiftung soll die Zusammenarbeit von Hochschulen und Instituten außeruniversitärer Forschung fördern und herausragende Wissenschaftler aus der ganzen Welt anwerben, teilte Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) am Freitag mit. Das Stiftungskapital beträgt fünf Millionen Euro.

Zum fünfköpfigen Vorstand sollen Zöllner und Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) gehören. Die Auswahl der zu fördernden Projekte soll der Aufsichtsrat einer Dachstiftung bestimmen. Er soll aus den Präsidenten der vier Berliner Universitäten sowie Vertretern der vier beteiligten Forschungseinrichtungen bestehen - Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »