Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Berlin gründet "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung

BERLIN (dpa). Berlin gründet eine "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung. Die nach dem Physiker und Nobelpreisträger Albert Einstein benannte Stiftung soll die Zusammenarbeit von Hochschulen und Instituten außeruniversitärer Forschung fördern und herausragende Wissenschaftler aus der ganzen Welt anwerben, teilte Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) am Freitag mit. Das Stiftungskapital beträgt fünf Millionen Euro.

Zum fünfköpfigen Vorstand sollen Zöllner und Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) gehören. Die Auswahl der zu fördernden Projekte soll der Aufsichtsrat einer Dachstiftung bestimmen. Er soll aus den Präsidenten der vier Berliner Universitäten sowie Vertretern der vier beteiligten Forschungseinrichtungen bestehen - Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »