Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Berlin gründet "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung

BERLIN (dpa). Berlin gründet eine "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung. Die nach dem Physiker und Nobelpreisträger Albert Einstein benannte Stiftung soll die Zusammenarbeit von Hochschulen und Instituten außeruniversitärer Forschung fördern und herausragende Wissenschaftler aus der ganzen Welt anwerben, teilte Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) am Freitag mit. Das Stiftungskapital beträgt fünf Millionen Euro.

Zum fünfköpfigen Vorstand sollen Zöllner und Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) gehören. Die Auswahl der zu fördernden Projekte soll der Aufsichtsrat einer Dachstiftung bestimmen. Er soll aus den Präsidenten der vier Berliner Universitäten sowie Vertretern der vier beteiligten Forschungseinrichtungen bestehen - Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »