Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Ozonwerte überschritten auch im Sommer 2008 häufig den EU-Zielwert

HAMBURG (dpa). Die höchsten Ozonwerte im Sommer dieses Jahres lagen keinesfalls in den Innenstädten, sondern am Stadtrand oder auf dem Land. So wurden die europaweiten Zielwerte für bodennahes Ozon am häufigsten in hessischen und baden-württembergischen Landkreisen überschritten.

Am sauberen Ende der Ozonstatistik finden sich hingegen viele Messstellen in städtischen Gebieten, etwa in Bielefeld, Rostock, München und Passau. Das ergibt eine Auswertung der Daten von rund 280 Messstationen des Umweltbundesamtes (UBA) durch dpa-RegioData.

Dass die Ozonbelastung in den Innenstädten in der Regel geringer ist als auf dem Land, erscheint auf den ersten Blick paradox. Denn das Reizgas entsteht zumeist im Straßenverkehr, wo Stickstoffoxide in den Abgasen freigesetzt und mit Hilfe von Sonnenenergie zu Ozon umgewandelt werden.

Doch nicht alle Stickstoffoxide wirken gleichsam an der Ozonbildung mit: "Autoabgase enthalten auch Stickstoffmonoxid, das wiederum zum Abbau des Ozons beiträgt und damit zu einer niedrigeren Ozonbelastung in den Innenstädten führt", sagte Ute Dauert, Meteorologin beim Umweltbundesamt in Dessau. Zudem würden Vorläuferstoffe des Ozons mit dem Wind aus der Stadt ins Umland transportiert und trügen ­ entfernt von ihren eigentlichen Quellen ­ zur Ozonbildung bei. Dort aber werden sie mangels Stickstoffmonoxid aus dem Autoverkehr weniger stark abgebaut.

Topics
Schlagworte
Panorama (30359)
Wirkstoffe
Stickstoffmonoxid (99)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »