Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Korruption und Kriege gefährden Pressefreiheit

BERLIN (dpa). Die Pressefreiheit wird nach Angaben von Reporter ohne Grenzen weltweit durch Kriegsgewalt, den Antiterror-Kampf und Korruption gefährdet. Demokratische Staaten wie die USA oder Israel, die sich an bewaffneten Konflikten beteiligen, seien in der Rangliste der Medienfreiheit 2008 weiter abgerutscht, teilte die Organisation mit. Im Namen des Kampfes gegen den Terror würden Freiheitsrechte immer mehr eingeschränkt. Auf den ersten 20 Plätzen der Rangliste von 173 Ländern stehen fast ausschließlich europäische Staaten. Deutschland bleibt auf Rang 20.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »