Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Korruption und Kriege gefährden Pressefreiheit

BERLIN (dpa). Die Pressefreiheit wird nach Angaben von Reporter ohne Grenzen weltweit durch Kriegsgewalt, den Antiterror-Kampf und Korruption gefährdet. Demokratische Staaten wie die USA oder Israel, die sich an bewaffneten Konflikten beteiligen, seien in der Rangliste der Medienfreiheit 2008 weiter abgerutscht, teilte die Organisation mit. Im Namen des Kampfes gegen den Terror würden Freiheitsrechte immer mehr eingeschränkt. Auf den ersten 20 Plätzen der Rangliste von 173 Ländern stehen fast ausschließlich europäische Staaten. Deutschland bleibt auf Rang 20.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »