Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Hengstenberg ruft Rotkohl wegen möglicher Glassplitter zurück

ESSLINGEN (dpa). Die Firma Hengstenberg hat eine Viertelmillion Gläser Apfelrotkohl wegen möglicher Glassplitter zurückgerufen. Man reagiere damit auf Reklamationen zweier Kunden, sagte eine Sprecherin des Esslinger Unternehmens am Mittwoch.

Es sei nicht auszuschließen, dass auch in den anderen 350-ml-Gläsern Glasbruchstücke seien. "Wir möchten ganz sicher gehen." Der Handel sei informiert und nehme die Ware aus den Regalen. Da es sich um Produkte aus dem vergangenen Jahr handele, könnte ein Großteil des Rotkohls bereits verzehrt sein. Der Rückruf betreffe etwa die Hälfte der Jahresproduktion an Rotkohl.

Es handelt sich um folgendes Produkt: Hengstenberg Apfelrotkohl im 370-ml-Glas mit den Chargen-Nummern 12/2010 LC 277 hh:mm 11 und 12/2010 LC 278 hh:mm 11; die Codierung ist jeweils am Deckelrand zu lesen. Wer das Produkt zu seinem Supermarkt zurückbringt, erhält den Kaufpreis zurückerstattet. Die Sprecherin sagte, es habe einen Glasbruch in der Produktion gegeben, man wisse aber noch nicht, wie viele Gläser betroffen seien.

Unter der Telefonnummer 0800 - 76 83 772 und auf der Internet-Seite www.hengstenberg.de gibt es weitere Informationen

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »