Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Hengstenberg ruft Rotkohl wegen möglicher Glassplitter zurück

ESSLINGEN (dpa). Die Firma Hengstenberg hat eine Viertelmillion Gläser Apfelrotkohl wegen möglicher Glassplitter zurückgerufen. Man reagiere damit auf Reklamationen zweier Kunden, sagte eine Sprecherin des Esslinger Unternehmens am Mittwoch.

Es sei nicht auszuschließen, dass auch in den anderen 350-ml-Gläsern Glasbruchstücke seien. "Wir möchten ganz sicher gehen." Der Handel sei informiert und nehme die Ware aus den Regalen. Da es sich um Produkte aus dem vergangenen Jahr handele, könnte ein Großteil des Rotkohls bereits verzehrt sein. Der Rückruf betreffe etwa die Hälfte der Jahresproduktion an Rotkohl.

Es handelt sich um folgendes Produkt: Hengstenberg Apfelrotkohl im 370-ml-Glas mit den Chargen-Nummern 12/2010 LC 277 hh:mm 11 und 12/2010 LC 278 hh:mm 11; die Codierung ist jeweils am Deckelrand zu lesen. Wer das Produkt zu seinem Supermarkt zurückbringt, erhält den Kaufpreis zurückerstattet. Die Sprecherin sagte, es habe einen Glasbruch in der Produktion gegeben, man wisse aber noch nicht, wie viele Gläser betroffen seien.

Unter der Telefonnummer 0800 - 76 83 772 und auf der Internet-Seite www.hengstenberg.de gibt es weitere Informationen

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »