Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Zwölf Prozent weniger Todesopfer im Straßenverkehr im August

WIESBADEN (dpa). Im August 2008 sind im Straßenverkehr in Deutschland 407 Menschen ums Leben gekommen. Das waren zwölf Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete.

Bei den 179 900 Unfällen, die die Polizei im August aufgenommen hat, wurden 37 400 Menschen verletzt (minus 6,1 Prozent). Nach Angaben der Behörde ist damit im sechsten Monat hintereinander die Zahl der Getöteten und Verletzten verglichen mit dem jeweiligen Vorjahresmonat gesunken. Bei 29 200 Unfällen kamen Menschen zu Schaden, bei 150 500 blieb es bei Sachschaden.

Von Januar bis August 2008 starben 3035 Menschen im Straßenverkehr (minus 10 Prozent). Bei den Verletzen sank die Zahl um 6,6 Prozent auf 271 600 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »