Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Rotes Kreuz beklagt medizinische Versorgung im Gazastreifen

GAZA (dpa). Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat mit großer Sorge auf die Lage von mehreren hundert schwer kranken Palästinensern im Gazastreifen hingewiesen, die dringend benötigte Medikamente nicht mehr erhalten.

Aufgrund der praktisch zum Erliegen gekommenen Zusammenarbeit zwischen der Palästinenserführung in Ramallah und der radikalen Palästinenserorganisation Hamas im Gazastreifen komme nur noch ein Bruchteil an Medikamenten an, teilte die IKRK-Koordinatorin Eileen Daly am Donnerstag in Gaza mit.

Als Folge des seit August anhaltenden Streiks von Mitarbeitern im Gesundheitswesen können Krankenhäuser den Angaben zufolge den Patienten nicht mehr eine angemessene Fürsorge angedeihen lassen. Einweisungen in Krankenhäuser seien um 20 Prozent und Operationen um 40 Prozent zurückgegangen. Kinder, die an der Stoffwechselkrankheit zystische Fibrose leiden, bekommen nach den Worten von Daily seit einer Woche keine medikamentöse Behandlung mehr.

Die IKRK-Koordinatorin forderte die Palästinenserbehörden in Ramallah und Gaza auf, umgehend sicherzustellen, dass Medikamente und medizinische Geräte in Gaza in ausreichendem Maße vorhanden sind. Darüber hinaus müsse Israel eine fristgemäße Lieferung gewährleisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »