Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Rotes Kreuz beklagt medizinische Versorgung im Gazastreifen

GAZA (dpa). Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat mit großer Sorge auf die Lage von mehreren hundert schwer kranken Palästinensern im Gazastreifen hingewiesen, die dringend benötigte Medikamente nicht mehr erhalten.

Aufgrund der praktisch zum Erliegen gekommenen Zusammenarbeit zwischen der Palästinenserführung in Ramallah und der radikalen Palästinenserorganisation Hamas im Gazastreifen komme nur noch ein Bruchteil an Medikamenten an, teilte die IKRK-Koordinatorin Eileen Daly am Donnerstag in Gaza mit.

Als Folge des seit August anhaltenden Streiks von Mitarbeitern im Gesundheitswesen können Krankenhäuser den Angaben zufolge den Patienten nicht mehr eine angemessene Fürsorge angedeihen lassen. Einweisungen in Krankenhäuser seien um 20 Prozent und Operationen um 40 Prozent zurückgegangen. Kinder, die an der Stoffwechselkrankheit zystische Fibrose leiden, bekommen nach den Worten von Daily seit einer Woche keine medikamentöse Behandlung mehr.

Die IKRK-Koordinatorin forderte die Palästinenserbehörden in Ramallah und Gaza auf, umgehend sicherzustellen, dass Medikamente und medizinische Geräte in Gaza in ausreichendem Maße vorhanden sind. Darüber hinaus müsse Israel eine fristgemäße Lieferung gewährleisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »