Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Britische Hunde und Katzen sind zu dick

LONDON (dpa). Britische Tierärzte schlagen Alarm: Rund die Hälfte der Hunde und etwa jede dritte Katze im Königreich ist zu dick. Und die meisten Frauchen und Herrchen merken noch nicht einmal, dass ihr vierbeiniger Liebling zu viel Speck unter dem Fell hat, so die Tierärztevereinigung PDSA.

So wisse nur jeder fünfte Katzenbesitzer, dass sein Haustier ein Gewichtsproblem habe. Bei den Hundebesitzern sei das Problem nur einem Drittel bekannt.

Veterinärmediziner Dr. Sean Wensley riet den Besitzern zu einer Gewichtskontrolle per Hand. Wenn Rückgrat und Rippen der Tiere nicht mehr zu fühlen seien, seien die Vierbeiner zu dick.

Topics
Schlagworte
Panorama (30037)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »