Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

Mutter ertränkt behinderten Dreijährigen in Frankreich

PARIS (dpa). Eine verzweifelte Französin hat ihren drei Jahre alten behinderten Sohn in einer Badewanne ertränkt. Kurz zuvor habe sie erfahren, dass der Junge nie laufen lernen würde, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Montag.

Die Polizei nahm die 26-Jährige fest. Sie lebte von dem Vater des Jungen getrennt, das Kind war bei einer Pflegefamilie untergebracht.

Die Mutter hatte ihren Sohn am Wochenende dort abgeholt und war mit ihm bis in die Region Auvergne gefahren. In einem Hotelzimmer habe sie den Jungen in der Badewanne ertränkt und anschließend die Pflegeeltern angerufen. "Sie war mit der Behinderung ihres Sohnes überfordert", sagte ihr Anwalt. Die Frau war zuvor mehrfach in psychologischer Behandlung gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »