Ärzte Zeitung online, 29.10.2008

Neue Technik für schärfere Röntgenbilder - bessere Tumordiagnose

BERN/HAMBURG (dpa). Ein Schweizer Physiker hat eine hochpräzise Röntgentechnik aus der Spitzenforschung auch normalen Röntgengeräten zugänglich gemacht. Dafür wurde er mit dem Latsis-Preis ausgezeichnet. Der Preis ist mit 100 000 Franken (68 800 Euro) dotiert.

Die Entwicklung nähre die Hoffnung, dass bei Röntgenuntersuchungen künftig etwa auch Weichteilkrebse schon im Frühstadium erkannt werden können, teilte der Schweizer Nationalfonds (SNF) am Dienstag in Bern mit. Der Fonds zeichnete den Forschungsleiter Professor Franz Pfeiffer vom Paul-Scherrer-Institut (PSI) in Villigen für seine Arbeiten mit dem Latsis-Preis aus.

Das klassische Röntgen sei mit einem Schattenriss vergleichbar, erläuterte der SNF: Man strahle das abzubildende Objekt an und zeichne den Schatten nach. So werde etwa Knochen deutlich erkennbar, während weiches Gewebe eher unscharf und verschwommen erscheine. Bei der von Pfeiffer entwickelten Phasenkontrastbildgebung hingegen interessiere weniger die Intensität der austretenden Strahlung als die Art, wie sie im Körperinnern gebrochen werde.

Ähnlich wie Licht im Schwimmbecken wird auch Röntgenstrahlung im Körper abgelenkt, woraus sich verschiedene Überlagerungsmuster ergeben. Daraus lässt sich eine Menge zusätzlicher Informationen gewinnen. Auch Weichteile mit unterschiedlicher Zusammensetzung zeichnen sich deutlich ab. Das könne zu einer besseren Krebsdiagnose führen.

Diese phasensensitive Röntgentechnik wird in der Spitzenforschung mit sogenannten Synchrotron-Strahlungsquellen bereits seit einigen Jahren angewendet. Sie dient beispielsweise für Untersuchungen von Strukturen im Innern von Halbleiterelementen oder Zellen. An der schlechteren Qualität der Strahlung aus medizinischen Röntgengeräten hätten sich Forschungsgruppen weltweit seit Jahren die Zähne ausgebissen, betonte der SNF. Erst Pfeiffer sei es nun gelungen, die neuartige Röntgentechnik auch in die Arztpraxen zu bringen.

www.snf.ch und www.psi.ch

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
PSI (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »